Bilanz: 43 % zu schnell, 20 % manipuliert

Hinweistafel gegen Lärmproduktion im Landkreis Straubing-Bogen.

Hinweistafel gegen Lärmproduktion im Landkreis Straubing-Bogen.

Straubing-Bogen (mw). Beim Motorrad steht seit Jahren die Freizeitfahrt im Vordergrund und nicht mehr die Fahrt zum Arbeitsplatz. Öffentliche Straßen werden so, vor allem an Wochenenden, zu Freizeitanlagen. Problematisch sind hier die Motorradfahrer, die durch rücksichtslose Fahrweise oder manipulierte Auspuffanlagen meinen, ihre Fahrt auch akustisch darstellen zu müssen. Seit einiger Zeit arbeitet im Landkreis eine Anwohnerinitiative mit Mandatsträgern und Behörden an diesem Problem. Erste Erfolge, die auch zur Verbesserung der allgemeinen Verkehrssicherheit beitragen, stellen sich nun ein. Ein großes Kompliment an dieser Stelle an die CSU im Landkreis: die tut was für Anwohner und Erholungssuchende!

Nach der Fernsehsendung „Jetzt red I“ im vergangen Jahr, in der auch das Motorradlärmproblem thematisiert wurde, hat das Straßenbauamt Passau eine Verkehrserhebung beauftragt. Im Zeitraum von 13 Tagen wurden an zwei für Motorradfahrer beliebten Streckenabschnitten jeweils knapp 60.000 Fahrzeuge und davon rund 5.500 Motorräder erfasst. Die Ergebnisse bestätigen die Anwohnerklagen, dass an Wochenenden und vor allem bei schönem Wetter sehr viele Motorradfahrer lärmend und rasend unterwegs sind. So wurden allein an einem sonnigen Sonntag bei einer Messstation bei St. Englmar rund 900 Motorräder gezählt. Ebenso werden die zulässigen Höchstgeschwindigkeiten zum Teil deutlich überschritten. Bei einer Station, an der man 5304 Zweiräder zählte, wurde die zulässige Geschwindigkeit von 100 Stundenkilometer von 2286 Motorrädern, also von mehr als 43 Prozent, überschritten. Davon erreichten 824 Motorräder über 120 Kilometer pro Stunde und 14 Motorräder sogar über 200 Stundenkilometer. Bei der zweiten Messstation ergab sich ein ähnliches Bild. Anfang Mai 2016 führte das Polizeipräsidium Niederbayern eine groß angelegte Motorradkontrollaktion im Kreis Straubing-Bogen, Kreis Regen und Deggendorf durch. Bei etwa 20 Prozent der überprüften Motorräder wurden meist technische Manipulationen festgestellt, bei rund 10 Prozent war dadurch sogar die Betriebserlaubnis erloschen. Diese Ergebnisse zeigen deutlich die Dimension der von den Anwohnern vorgebrachten Belastungen. Desweiteren erfolgen auch von Seiten des Landkreises und der Mandatsträger verstärkt Bemühungen, hierbei die Verkehrssicherheit zu verbessern. So stellte das Landratsamt bereits zwei Hinweistafeln zur lärmschonenden und angepassten Fahrweise in Neukirchen und St.Englmar auf. Der CSU Kreisverband Straubing-Bogen arbeitet seit einigen Monaten an einer Zusammenstellung von besonders kritischen Stellen im Landkreis, welche vor allem bei lärmenden Rasern sehr beliebt sind. Bei der Erstellung dieser Auflistung wurde sowohl das Sachgebiet Verkehr des Landratsamts, die CSU-Ortsverbände im ganzen Landkreis als auch zahlreiche Anwohner mit einbezogen. In einigen Wochen ist eine Präsentation dieser Arbeiten vorgesehen. Die Gesundheitsgefährdung durch Motorradlärm ist leider für Außenstehende oft schlecht nachvollziehbar, da diese dem Lärm nur kurzzeitig ausgesetzt sind und sich dann wieder in ihrer gewohnten Umgebung erholen können. Bei den Anwohnern ist es jedoch so, dass deren Entspannungszeiten zeitlich genau mit der Lärmbelästigung zusammenfallen. Das wirkt über einen längeren Zeitraum sehr belastend, bis hin zum Dauerstress mit entsprechenden Symptomen. Aber auch Ruhe suchende Gäste sind gestört. Die Zulassungszahlen von Motorrädern im Landkreis Straubing-Bogen sind in den letzten Jahren deutlich gestiegen und werden wohl auch weiterhin zunehmen. Ohne ein starkes Vorgehen gegen den Teil der Fahrer, die man als ohrenbetäubenden Raser bezeichnen kann, werden also sowohl die Anwohner als auch die allgemeine Verkehrssicherheit weiter darunter leiden.

Veröffentlicht in Allgemein, Hotspots, UBA Getagged mit:
34 Kommentare zu “Bilanz: 43 % zu schnell, 20 % manipuliert
  1. Marcus sagt:

    Nun,- ich glaube dass wir nicht darüber reden müssen dass Raser einfach mal schwerer bestraft werden müssen. Wer mit 200 kmh über die Landstraße rast der hat doch echt nicht alle Tassen im Schrank. Lebenslang Führerschein weg. Auf der anderen Seite sollte man aber mal aufhören immer darauf rumzureiten dass man zum Spaß und in der Freizeit fährt. Es ist ein Irrglaube dass man mit dem Motorrad nicht zum Vergnügen fahren darf. Ansonsten müsste man das auch auf Autos umschreiben,- und dann hat der Autofahrer ein Problem. Mal einfach nachdenken was in den Bereich Freizeit fällt,- dann wird’s eng mit dem Auto. Gesundheitsschäden durch Lärm,- ja stimmt. Leute welche illegal an der Lautstärke drehen müssen einfach besser bestraft werden. Wenn wir bei der Gesundheit sind dann ist das für Kurorte besonders wichtig. Hier müssten dann besonders Dieselfahrzeuge untersagt werden,- auch die schönen neuen mit Schummelsoftware. Auch hier sollte man annehmen dass die Betriebserlaubnis erloschen ist und mehr Schadstoffe rausgeblasen werden als erlaubt. Und das wissen die Leute die so ein Auto fahren,- was ist das denn nun ?? Vorsätzliche oder zumindest wissentliche Umweltverschmutzung und Körperverletzung ??? Wer mit dem Gesundheitsgedanken kommt muss auch bereit sein vor der eigenen Tür zu kehren. Es gibt noch mehr ruhestörende Ereignisse welche man dann unterbinden müsste. Auf jeden Fall sollten die Biker auf die Aktionen der Gemeinde reagieren. Das wäre einfach vernünftig und fair.

    • Peter S. sagt:

      Die Frage ist doch, warum laute Freizeitaktivitäten überhaupt akzeptiert werden müssen. Zu den überlauten Motorrädern kommen ja noch die Hobbypiloten, Quadterroristen und die Motorbootromantiker dazu. Und wo finden diese fragwürdigen Freizeitaktivitäten statt – genau dort wo der sonst schon gestresste Mensch Ruhe und Erholung sucht. Aus diesem Grunde gehören Motorräder nicht in die Natur, sondern auf abgesperrte Rennstrecken. Dort könnten die Fahrer ihren infantilen Drang nach Lärm und Geschwindigkeit ausleben.

      • Hans sagt:

        „Die Frage ist doch, warum laute Freizeitaktivitäten überhaupt akzeptiert werden müssen.“ Ganz einfach, jeder Mensch hat Interessen die er nachgehen kann, diese müssen nicht von jedem gemocht werden aber er darf sie ausleben. Wie weit er das darf wird durch Gesetze geregelt, und die Einhaltung derer sollte durch die Polizei sichergestellt werden.

        ich finde die ganze Motorradlärm Diskussion irgendwie sinnlos, immer wird auf die Industrie losgegangen und die Fahrer. Klar manche übertreiben es (siehe den 14 Motorräder sogar über 200 Stundenkilometer) aber dann sollte die Polizei dafür sorgen das diese zur Rechenschaft gezogen werden. Ist dies nicht möglich sollte die Regierung das ermöglichen mit mehr Personal, schließen von Gesetzeslücken etc. Aber nein stattdessen fühle ich mich immer angegriffen weil ich einen EU-ABE Auspuff besitze.

        • Der Redakteur sagt:

          Was den EU-ABE-Auspuff angeht: zu Recht!

          • Hans sagt:

            Mit welcher Begründung? Ich habe ein Gutachten vom Tüv, dass er zugelassen ist, wo ist ihr Gutachten das er es nicht ist?

          • Der Redakteur sagt:

            Also erstens: Wenn es ein Auspuff mit EU-ABE ist, dann haben Sie kein Gutachten vom TÜV sondern einen „Gutachten-Ersetzenden“ Zettel fragwürdiger Expertise von irgendjemand in der EU (deshalb „EU“) der in der Regel nicht nachvollziehbar ist. Damit meine ich Länder wie Tschechien, Luxemburg und Rumänien und schließe die dortigen Ableger des deutschen TÜV mit ein. Sehen Sie mal auf dem kopierten oder hektographierten Zettel nach, der Ihr Gutachten sein will. Und zweitens: Wenn Sie die Tests von „Motorrad“ als Kaufhilfe benutzt haben, dann hätten Sie wissen können, dass zwischen 70 und 90 % der Auspuffe mit dem „EU-ABE“ Zeugnis (Gutachten will ich nicht sagen) deutlich zu laut sind. Aber ich weiß: Sie haben den Auspuff natürlich nicht wegen Lärm, sondern wegen seines besonderen Designs und seiner Gewichtsersparnis beschafft.

        • Henner sagt:

          Es sind doch auch die Fahrer – und die Industrie, die ihnen ihre Wünsche nach mehr Lärm mit Tricksereien erfüllt. An wen soll man sich denn wenden, wenn nicht an die Fahrer mit den seit langem als zu laut bekannten EUABE Auspuffsen???

          • Marcus sagt:

            Das stimmt nicht immer. Wenn man ein Motorrad kauft dann muss man es nehmen wie es ist ( ausser wenn man nachträglich einen anderen Auspuff montier )Wenn das Moped dann laut ist,- jedoch EG konform, dann ist man rechtlich auf der sicheren Seite. Mein Moped muss sicher nicht laut sein,- das nervt wenn ich längere Touren fahren will. Ausserdem will ich nicht in kleineren Dörfern mit Tomaten beworfen werden. Aber ist Ihnen auch klar dass es garnihct möglich ist ein Mopd leiser zu machen ?? Lauter ist kein Problem,- da gibt’s Auspuffanlagen im Zubehör mit Zulassung. Aber man darf rein rechtlich keinesfalls selber an seinem Auspuff basteln um ihn leiser zu machen. So blöd das klingt haben Sie dann an einer Auspuffanlage manipuliert und die Betriebserlaubniss erlischt. Habe ich selber schon hinter mir,- Irrsinn oder ??? Und wenn ich eine EU/EG/ABE habe dann ist das rechtlich korrekt zuläßig. Was man davon halten mag aus welchen Ländern diese stammt ist ne andere Sache. es steht uns aber nicht zu diesbezüglich andere Länder der EU in Frage zu stellen. Tausende Dieselfahrer fahren ja auch mit Schummelsoftware,- sie wissen als ganz genau dass der Hersteller sie betrogen hat und die Umwelt wissentlich gefährdet. Die Fahrer dieser Autos berufen sich aber auch darauf dass es ja die Hersteller Schuld seien und sehen sich rechtlich im Recht.

          • Hans sagt:

            @Der Redakteur: Oh Gott sie haben Recht ist nur eine Prüfungsbescheinigung der deutschen DEKRA. Auspuff hat die E4 Kennzeichnung, Niederlande. Wie halten es die Menschen dort nur aus???? Oder in den erwähnten Tschechien, Luxemburg und Rumänien??? Die Menschen dort sind wohl nicht so „empfindlich“

            @ Henner: An wen sie sich wenden sollen? Regierung zum Beispiel, wenn einer einen EU-ABE kauft und ihn montiert und TÜV/Polizei nichts sagen kann es ja nicht illegal sein. Also tut derjenige nichts verbotenes. Warum sollte ihm ein Vorwurf gemacht werden? Wenn die Gesetze dafür aber (in ihren Augen) nicht ganz koscher sind wenden sie sich an diejenigen die daran was ändern können -> Regierung, EU Parlament und was es dann noch so alles geben mag, kenne mich da nicht wirklich aus, sollten sie besser wissen.

          • Der Redakteur sagt:

            Genau: EU ABE Niederlande – Ableger der Dekra. Die Menschen dort haben weniger Kurven und weniger Mittelgebirge. Die Prüfer sind dort für Geld weniger empfindlich. Rate Ihnen: Ziehen Sie von Ihrer ruhigen Wohnlage doch an einen Hotspot. Dann können Sie das mal selbst beurteilen, was das ganze superlegale Zeug dort anrichtet!

      • Marcus sagt:

        Was die Lärmbelästigung durch manipulierte Motorräder angeht bin ich ja ganz ihrer Meinung. Aber dass Motorräder grundsätzlich nur auf die Rennstrecke gehören ist falsch. Dann haben auch Autos nichts auf der Straße zu suchen. Besonders die Autos welche die Gesundheit der Bevölkerung gefährden,- Diesel, laute Landmaschinen, Busse, Lastwagen. Und dann dürften sie selber ja schon nichts mehr unternehmen denn die Fahrt zu einem Wanderparkplatz, Schwimmbad oder in den Urlaub ist dann schon unnötiges Freizeitvergnügen. Besonders die Fahrt mit dem Cabrio ist dann total fragwürdig. Fußball müsste sofort unterbunden werden,- denn obwohl das in einem Stadion stattfindet belästigt es einen ganzen Stadtteil. Stadtfeste, Kirmes, Schützenfest,- auch laut. OK,- das tritt nicht in solchen Maßen wie Motorradfahrer auf, aber reicht. Wie ich sehe geht es aber inzwischen auch schon gegen Motorboote, Flugzeuge usw,- naja, etwas übertrieben finde ich. Dann besser selber auch keine Flugreisen planen. Sehen Sie,- ich fahre gerne Motorrad. Ich fahre gezielt Sehenswürdigkeiten an und genieße die fahrt mit der Landschaft dorthin. Auch ich gebe mal etwas mehr Gas,- dort wo ich darf und es gefahrlos möglich ist. Ich rase aber nicht oder gefährde andere Leute. Ich fahre auch bewusst vorsichtig durch Ortschaften oder an Reitern und Radfahrern vorbei. Für mich gilt immer schon dass man vernünftig miteinander umgehen sollte. Sie haben ein berechtigtes Interesse an Ruhe, aber der arbeitende Mensch hat auch ein Recht auf Freizeitbeschäftigung,- und was ich als Hobby mache entscheide ich selber. Nur sollte es nicht dazu führen andere Menschen zu sehr zu belästigen. Es ist halt unterschiedlich. Der Eine will ach der Arbeit totale Ruhe und der andere fährt Motorrad, Auto, geht in die Kneipe, zum Fußball, geht spazieren, fährt Fahrrad usw. Die Welt gehört keinem alleine,- daher geht es nur miteinander mit gegenseitiger Rücksichtnahme. Was die Gesundheit angeht so muss Lärm unterbunden werden. Wer Lärm entgegen der Gesetzgebung verursacht muss bestraft werden, wer mit 200 über die Landstraße jagt muss bestraft werden, wer mit einem Diesel mit Schummelsoftware fährt,- Auto stillsetzen und Strafe usw, usw. Komplette Verbannung von Dingen welche ihrer Meinung nach nicht in die Natur gehören können auch andere mit ihrer Meinung einfordern,- und dann bewegen wir Alle uns nicht mehr vom Fleck,- letztlich gehören auch Fahrräder nicht in die Natur. Ich gebe Ihnen Recht,- wer rasen will soll auf die Rennstrecke gehen und nicht andere Leute gefährden.

      • Rentner sagt:

        Weil laut eben nicht definiert ist und wo kämen wir da hin, wenn bestimmte Hobbys nicht erlaubt sein sollen, von denen im normalen legalen Fall keine Geährdung ausgeht. Wir wohnen ja gottseidank nicht in der Türkei, wo einige Wenige meinen, über richtig und falsch entscheiden zu können.

        • Der Redakteur sagt:

          Neben Gefährdung gibt es noch andere Gründe, weshalb Dinge nicht erlaubt sind. Mein Hobby ist es, Ihre Wände mit Graffito anzumalen – völlig ungefährlich. Im Übrigen belästigt hier eine Minderheit die Mehrheit (wie in der Türkei…)

  2. Marcus sagt:

    Leider ist es so dass laut auch legal sein kann. Wenn ich mit einer zugelassenen Auspuffanlage ohne weitere Manipulation fahre,- dann ist das legal. Wenn ich mit Motorrad oder Auto usw ganz normal über Straßen fahre dann ist das legal,- für andere Menschen aber lästig. Würden am Wochenende nicht so viele Sonntagsfahrer im Auto zur Oma zum Kaffee oder zu einem Seekaffee oder zu einem Wanderparkplatz oder einfach nur rumfahren dann würden sich die Leute an Straßen nicht so belästigt fühlen. Es gibt auch Initiativen gegen Fluglärm,- der ist aber legal oder ?? Seltsam aber dass viele Leute in diesen Initiativer selber gerne Flugreisen unternehmen. Das ist echt schon ein Witz. Auch in anderen Beispielen belästigt eine Minderheit eine vermeintliche Mehrheit und es wird nicht gemeckert oder reagiert. Beispiel illegale Autorennen oder unreife jugendliche Autofahrer. Warum keine Straßensperrung an den Hotspots, warum nicht stärkere Strafen ?? Weil dann die Hälfte der Straßen geschlossen wäre. Warum müssen Wanderwege in die Natur gestampft werden ?? Nur damit Menschen welche hier nichts zu suchen haben langstapfen können ??,- Evt. noch ein nettes Ausflugskaffe bauen damit es in der Natur Kaffee und Kuchen gibt,- noch ein neuer Sessellift wär fein….
    Motorräder gehören nur auch die Rennstrecke ?? Gut,- bauen wir mal auf dem freien Feld 200 Meter von ihrem Haus so ne Rennstrecke,- dann ist ja Alles OK. Oder doch nicht ??? Ist es dann leiser ???
    Gut,- Ironie beiseite. Es gibt immer ein gesundes Mittelmaß. Dass jeder seine Vorstellungen durchsetzt geht in der Gesellschaft nicht. Wenn ich mir so ansehe was Fahrradfahrer oft rücksichtslos und gefährdend im Straßenverkehr fahren und Unfälle verursachen,- dann geht’s auch hier um die Gesundheit anderer Verkehrsteilnehmer. Da sollte es ne Fahrprüfung geben sowie Versicherungspflicht mit Nummernschild,- immerhin nimmt man am Straßenverkehr teil.
    Das Beispiel mit dem Graffi ist sogar sehr gut,- Solche Typen packen und hart bestrafen. genau so wie mit Rasern !!! Packen und bestrafen. Wenn aber die vernünftigen Leute wegen den paar Deppen gleich mit bestraft werden dann müssen sich die vernünftigen Leute auch mal fragen ob es sich überhaupt lohnt rücksichtsvoll und vernünftig zu sein,- denn man wird ja pauschal mit bestraft. Dann kann man es auch noch krachen lassen solange es geht,- bestraft wird man eh. Und genau hier ist ein wichtiger Ansatz um Gegenseitigen Ärger zu vermeiden und gerecht zu bleiben. Mit Menschen welche sich durch laute Motorräder gestört fühlen treffe und unterhalte ich mich sehr oft. Ich suche öfters solche Problemstellen auf ( mit dem Motorrad )und komme schnell mit den Leuten ins Gespräch. Fast immer ( ausser wenn man es mit ganz dummen hasserfüllten „Menschen) zu tun hat )geht man mit einem Händedruck auseinander. Oft genug haben sich Ideen entwickelt welche auch funktionieren,- und selbstverständlich habe ich Verständniss dafür das laute Raser ein Problem sind. In den letzten Wochen war ich an einigen Hotspots wo man in Eigenregie zusammen mit Motorradfahrern viel bewegt hat um darauf einzuwirken. Gegenüber den Vorjahren kann man nun diese Hotspots anfahren und Ruhe genießen,- so wie es Autofahrer auf ihrem Weg zu einem Punkt ( Wanderparkplatz ) auch machen. In der letzten Zeit fallen aber immer mehr junge rücksichtslose Autoraser mit lauten Karren auf,- auch ( wie gestern wieder )an den Motorradtreffs. Gestern z.B. muss man sagen dass der Krach an dem von mir besuchten Treffpunkt zu 90% von Autos verursacht wurde. Davon redet aber keiner !!!
    Lang geschrieben,- kurz notiert: Rücksicht untereinander ist wichtig. Zusammenarbeit und sinnvolle initiativen und Maßnahmen die Wirkung zeigen. Entsprechende Strafen durchsetzen. Das gilt für Autofahrer ebenso wie für Motorradfahrer.Ich werde weiter vernünftig fahren und Rücksicht nehmen. Sollte ich aber pauschal wegen einiger Idioten mit bestraft werden dann werde ich mich weiter dagegen wehren,-so wie ich auch schon erfolgreich dazu beigetragen habe Streckensperrungen zu verhindern. Auf diesem Wege wünsche ich ALLEN einen schönen Sommer mit der Bitte auf gegenseitige Rücksichtnahme.

    • Der Redakteur sagt:

      Sie wissen selber ganz genau, dass ein Großteil der Graffiti-Künstler davonkommt. Die Raser auf zwei Rädern bekommt man auch nicht. Und die Lärmer? Bei dem Defizit, das die Polizei schon beim Graffiti oder Rasen hat, steht nicht zu erwarten, dass die sich auch noch um den unnützen Lärm kümmern. Bleibt noch die Frage, wie maximal belästigte Anwohner an Problemstrecken auf Raser/Lärmer Rücksicht nehmen können. Trommelfelle rausschneiden? Haus verkaufen? Mit Ohropax den Garten genießen? Bitte konkretisieren Sie bitte: „In den letzten Wochen war ich an einigen Hotspots wo man in Eigenregie zusammen mit Motorradfahrern viel bewegt hat um darauf einzuwirken.“ Wann? Wo? Womit? Wer?

  3. Marcus sagt:

    Man bekommt Graffitikünstler nicht zu fassen,- ja, stimmt ist schwer. Im Gegensatz zu Motorradfahrern oder Autofahrern welche ihrer Fahrzeuge mit einem Nummernschild versehen haben. Wenn man es dann nicht schafft den Fahrer/Halter ausfindig zu machen,- dann macht man aber etwas falsch oder ?? SIE wissen aber auch ganz genau dass nicht ALLE Motorradfahrer solche Idioten sind,- trotzdem wird immer wieder pauschalisiert. Man sollte froh sein dass die Mehrheit der Motorradfahrer keine Lust auf lautes Geplärre hat. Diese Tatsache kann man für gemeinsame Initiativen nutzen. Ihre Frage was sie machen sollen,- Ohropax nehmen, Trommelfell rausschneiden, Haus verkaufen,- diese Frage stellen sich Leute ebenfalls die Probleme mit Fluglärm oder Autolärm haben. Kurzum,- meine Erfahrung zeigte dass es Möglichkeiten gibt etwas zu erreichen. Klar muss aber sein dass es immer wieder Ausreißer gibt,- wie überall im Leben wo es Regeln zu befolgen gibt. Konkretisieren ?? Seien Sie mir bitte nicht böse,- aber ich will kein Futter liefern solange eine derartige ungerechte Pauschalisierung stattfindet,- aber trotzdem ein Tip. Bürger, Polizei und Motorradfahrer gemeinsam. Beispiel: Motorradtreff ( für Sie ja ein Hotspot )Motorradfahrer und Autofahrer die sich hier nicht benehmen können, extra Gas geben, rasen usw. werden von den anderen Motorradfahrern direkt angesprochen und zurechtgewiesen, auch von den Anwohnern und ( wenn anwesend im Rahmen einer Aktion ) von der Polizei. Wenn die dann hier nochmal anhalten wollen ohne schief angesehen zu werden dann verhalten die sich in Zukunft vernünftig. Ob Sie es glauben oder nicht,- es klappt. Auch die Bewirtschafter von Cafes oder Restaurants an solchen Stellen sprechen die Leute an. Ich gebe zu dass es an Hotspots leichter ist als an Landstraßen wo man Durchgangsverkehr hat. Nur ein kleiner Tip. Auspuff manipuliert ?? Db Killer entfernt ?? Dann Strafmaß voll ausschöpfen. Das ist dann registriert und wenn die gleiche Person das nochmals tut dann haben wir Vorsatz !! daraus ergeben sich Möglichkeiten….man muss es nur durchsetzen und wollen. Gleiches gilt für Idioten welche mit 200 über die Landstraße rasen. Das Gesetzt lässt härtere Strafen bis zum Führerscheinentzug zu,- warum nutzt man das nicht aus ?? Solchen Leuten fehlt die geistige und Charakterliche Reife zum führen eines KFZ !!!

    • Der Redakteur sagt:

      Zitat Markus, auf die Bitte um Konkretisierung der Aussage, er habe mit Freunden schon ganze Hotspots befriedet: „?? Seien Sie mir bitte nicht böse,- aber ich will kein Futter liefern solange eine derartige ungerechte Pauschalisierung stattfindet“
      Ach – so konkret hätte ich es gar nicht erwartet.

      • Marcus sagt:

        Sehen Sie,- ich kann das ebenso gut wie sie. Wenn Ihnen nicht einleuchtet warum ich da nicht konkreter werde ( trotzdem ich es oben erklärt habe und Sie es selber nochmals zitiert haben ) dann wundert mich das letztlich nicht wirklich. Man muss ja nicht einer Meinung sein und kann durchaus verschiedene Standpunkte vertreten,- aber Sie müssen mich nicht für total dumm halten ;-)
        Sie lassen sich auch nicht überall in die Karten schauen. Hatte ich nicht als Tip Möglichkeiten genannt wie man evt. vorgehen kann. Glaube Sie tatsächlich ich liefere Ihnen auch noch Daten über sogenannte Hotspots frei Haus ?? Oder bedeutet das zu viel Aufwand wenn man es mal versucht ?? WIR haben damit gute Erfahrungen gemacht….versuchen Sie es doch mal.

        • Reto sagt:

          Nichts gegen Kindergartenkinder: Aber diese Diskussion unterfliegt gerade das Niveau einer Sandkastenplauderei im Kindergarten und wird deshalb geschlossen.

      • Reto sagt:

        Kann er nicht, will er nicht, ist geheim wie er die Welt gerettet hat. Schließlich lässt sich Supermann nicht in die Karten gucken.

        • Marcus sagt:

          @Reto,- genau solche Bemerkungen sind es welche erkennen lassen mit wem man es hier TEILWEISE zu tun hat,- und Sie reden von Kindergarten ?? Es wird sich an meiner Haltung nix ändern. ich habe durchaus Verständnis für ihre Situation was den Lärm durch manipulierte Auspuffanlagen angeht. Aber hier gibt’s ja Leute welche grundsätzlich gegen ALLES sind was ihnen selber nicht in den Kram passt. Da geht’s schon gegen Quadfahrer ( wurden Quadterroristen genannt ), Motorbootfahrer, Hobbypiloten usw,- echt krank. Aber selber gerne in Urlaub fliegen oder mit dem Auto fahren,- Uweltterroristen. Kein Stück besser. Egal,- wer Langeweile hat such sich was worüber er sich aufregen kann. Wenn Mopeds und Autos weg sind dann finden Sie sicher etwas anderes,- Radfahrer, Reiter, Jogger usw…Viel Spaß dabei weiterhin,-

          • Reto sagt:

            Tja – schon mal ein Quad gesehen, das nicht durch übermäßige Lärmentwicklung auffällt? Und woher wissen Sie, dass ich ind en Urlaub fliege und etwas gegen Reiter habe? Was fahren Sie denn für ein Motorrad? Und mit welchem Auspuff?

          • Frank sagt:

            Hallo Marcus,
            also ich kann bestätigen, dass Quads TEILWEISE richtig laut sind (100+dB). Dass man sich darüber aufregt, kann ich gut verstehen.

            Im Gegensatz zu den getunten Fahrzeugen auf der Strasse sind Ferienflieger immer gleich laut, mit abnehmender Tendenz. Die Hersteller geben Milliarden dafür aus, die Maschinen immer LEISER und effizienter zu machen. Und das merkt man. Ich selbst kann es beurteilen, denn wir wohnen in der Einflugschneise des Düsseldorfer Flughafens.

            Der Unterschied zur Strasse besteht darin, dass hier Milliarden ausgegeben werden, damit es immer LAUTER wird! Und mit dem Krach werden die Anwohner vollkommen allein gelassen. Hier gibt es kein Recht auf Lärmsanierung. Wir kommen für die Dämpfung der zunehmend wilderen Lärmorgien auf unseren Strassen vollständig selber auf – in unserem Fall 30.000 Euro für Schallschutzfenster und einen verbesserten Schallschutzzaun. Die Einen kaufen sich einen Porsche mit Klappenauspuff – die Anderen dürfen den Krach entweder ertragen oder ihr sauer verdientes Geld statt in einen Sportwagen in Lärmschutz investieren. Das ist die Gerechtigkeit in Deutschland!

            Übrigens haben wir mit der Strasse bis vor ungefähr drei-vier Jahren gut leben können. Ab da kam dann wohl der Tuningauspuff bei Motorrädern, Autos, Quads und Trikes wieder in Mode. Ich selbst dachte, diese Tunerei und Poserei wäre in den 80ern ausgestorben. Aber manche Moden kommen wohl immer wieder. Vielleicht tragen die (na gut: Manche) Biker demnächst auch wieder Rüschenhemden und Schlaghosen…wer weiß?

            Marcus, wie Sie bereits ganze Hotspots befriedet haben wollen, das interessiert auch mich brennend! Nun lassen Sie’s ‚raus!

  4. B. Heinz sagt:

    Ene mene Kinderkacke. Bitte Diskussion mit diesen … einstellen. Unerträgliches Stammtischgeschwätz, das Minderwertigkeitskomplexe offenlegt, die keiner hören will.

  5. Max sagt:

    Interessante Diskussion! Eigentlich könnte man das ganze Problem doch recht leicht lösen.

    Kurzfristig: Hotspots entschärfen. Zu(!) laute Motorräder sind zwar überall ein Ärgernis, aber an Hotspots sind sie mehr als das. Ich würde von einer regelrechten Verletzung des Grundrechts auf körperliche Unversehrtheit sprechen. Das wäre doch schon rechtliche Basis genug…

    Jedenfalls: An Hotspots maximal Tempo 80, besser 70 (so wie es im Ausland ohnehin auf allen Land-und Bundesstraßen ist…) und dazu ein Überholverbot, damit keine Lärmspitzen erzeugt und ein gleichmäßiger Verkehr garantiert ist. Hotspots an Ortsausgängen: Gestaffelte Geschwindigkeitsbegrenzung bis max. 70km/h. Damit liegen alle lauten Krads im Messbereich und gut ist’s. Außerdem: Krad-Fahrer, die sich von lauten Sound angezogen wollen, müssen noch nicht gleich Lärmterroristen sein. Ein Hinweisschild auf Lärmbelästigung wäre wünschenswert. Mein Haus beispielsweise liegt ca. 1 km nach Ortsausgang oberhalb der B11, hinter einigen Fichten im Bayer. Wald. Da würde man aus Kradfahrer gar nicht denken, dass man da Anwohner zur Weißglut bringt…

    Insofern können die gar nicht viel dafür…

    Wenn dort noch ein Überholverbot von ca. 300 Meter wäre, dann wäre hier trotz Hotspot gar kein Lärmproblem. SCHADE!!!

    Mittel – bis Langfristig:

    Absolute Lärmgrenze und einfaches Messverfahren, z.B. Motorrad wird im Stand voll aufgedreht. Dann meinetwegen 90 DB max., obwohl der dunkel-bassige Klang von manchen Motorrädern gar nicht so laut sein muss, um gut zu klingen. Das sage ich sogar als Anwohner! Die hohen Wespenartigen Frequenzen stören mich besonders…

    Naja, ich hoffe jedenfalls auf Besserung. Polizei und Straßenbauamt wollen nix machen, weil ja kein Unfallschwerpunkt besteht… Da beißt man auf Granit. Lärm ist denen Wurst.

    Gruß an alle Motorradfahrer und Anwohner!

  6. Peter S. sagt:

    Eigentlich wissen ja alle hier im Forum, dass die Tage des Verbrennungsmotors gezählt sind. Erdulden wir noch die letzten Jahre, in denen der Lärmende seinen Krach als Symbol seiner Freiheit versteht.
    Ich freue mich auf den nicht mehr allzu fernen Tag, an dem er mit seinem E-Motorrad an mir vorbei säuselt. Die Frage ist nur, ist Motorradfahren ohne Lärm überhaupt noch interessant – ich denke schon. Ich konnte neulich einen Tesla (ich weiß, den kann sich nicht jeder leisten/Reichweite usw) testen. Und ich muss sagen, es macht auch ohne Motorengeräusche Spaß.

    • Reto sagt:

      Anmerkung: Dies ist kein Forum, weshalb hier auch nicht jeder Schwachsinn veröffentlicht wird.
      Ihr verlärmter Freiheitsbegriff auf zwei Rädern erschließt sich mir nicht. Und für die Mitglieder der Anowhnerinitiativen kann nich nur sagen: Wir haben die Ohren und die Nase voll von Posern, Halbgebildeten, Rasern und Krachschlägern – und keine Lust darauf zu warten, bis diese Meute im Sarg, im Rollstuhl oder in den Annalen der Geschichte verschwindet.

  7. Marcus sagt:

    @ Reto,- Sie müssen nicht immer versuchen bestimmte Anmerkungen oder Passage aus dem Zusammenhang zu reißen um den Eindruck umzukehren,- letztlich wissen Sie doch ganz genau was gemeint war.
    „Wenn Mopeds und Autos weg sind dann finden Sie sicher etwas anderes,- Radfahrer, Reiter, Jogger usw…Viel Spaß dabei weiterhin“,-
    Sie wissen ganz genau dass damit nicht konkret behauptet wurde dass sie etwas gegen Reiter haben,- und sie wissen WAS mit dieser Anspielung gemeint war. Ja,- sie werden sich wundern dass auch ich als Motorradfahrer mich schon gewundert habe dass die Quads so laut sind und ne Zulassung haben,- ich habe mich aber auch schon oft über getunte Autos gewundert welche mit Zulassung rumfahren ,- oder Diesel mit Schummelsoftware welche eine Gefährdung für die Gesundheit darstellen. Es gibt viele Dinge über welche mal verwundert nachdenkt oder ?? Aber sofern nicht am Quad manipuliert wurde fahren die Dinger nunmal ganz einfach gesetzeskonform. Letztlich muss man das Quad, Motorrad, Auto so kaufen wie es im Laden steht. Selbst der Käufer eines Kraftfahrzeugs ist den Herstellern so ausgeliefert,-kaufen oder stehen lassen. Daher sollte man grundsätzlich nicht den Mopedfahrern auf den Keks gehen ( ich reden von denen welche ihr Moped nicht extra lauter gemacht haben ) sondern den Herstellern und Gesetzgebern. Nur haben Sie bei denen keine Chance und daher gehen sie gegen Mopedfahrer vor. Die evt. daraus resultierende Mitbestrafung der vernünftigen Fahrer wird nur in letzter Zeit nicht mehr akzeptiert und es gibt Gegenmaßnahmen. Dürfte auch einleuchten dass es nicht klappen kann dass man Leute für ihr gesetzeskonforme Verhalten bestraft.
    Sie wollten wissen was ich für ein Motorrad fahre,- eine Benelli TNT 1130. Jetzt werden Sie googlen und sich EVT. sagen: Oh Gott,- Rennkarre. Ja, aber auch damit kann man vernünftig umgehen. Mein Auspuff,- OK, wenn Sie Zeit zu lesen haben….
    Zu Beginn der Schock,- nein, ich fahre keinen Auspuff der original am Moped montiert war. SONDERN !!!! Ja es wird Sie wundern,- ich fahre einen LEISEREN Endtopf !!! Kurz bemerkt,- Sie wissen sicher dass es einfacher ist ein Moped LEGAL lauter zu machen als es leiser zu machen. Der Handel bietet keine leiseren Töpfe an. Und ebenso wie in die laute Richtung darf ich auch in die leise Richtung nicht am Topf manipulieren,- es ist in jedem Fall eine Manipulation an der Auspuffanlage,- tolles Gesetzgebung oder ?? Egal,-ich erkläre es kurz. Ich habe das Moped blind gekauft, ohne Probefahrt,- war zu weit weg. Gleich zu Beginn sagte ich meiner Frau dass das Moped aber sehr laut sei. Das war mir selber unangenehm weil ich längere Touren fahre und oft durch kleine Ortschaften. Ich habe dann einen Fachhändler angerufen und nachgefragt ob das normal sei dass der Topf so laut ist. Ja,- das ist normal, Benelli ist nunmal etwas lauter, das ist wie ein Lamborghini auf zwei Rädern wurde mir gesagt. In meinem Modelljahr wurde die Konstruktion des Endtopfes aber geändert,- ich hatte Glück und konnte gegen einen Topf neuerer Bauart tauschen der laut Händler auch leiser sein sollte ( es gab auch andere Änderungen daran vom Hersteller, aber das führt hier zu weit )Also habe ich mir extra den LEISEREN Topf montiert,- er ist tatsächlich viel leiser. Damit Sie das mal verstehen: Ich bin mit Ihnen einer Meinung,- Raser welche sich und andere Menschen gefährden brauchen wir nicht und müssen bestraft werden. Auspuff extra lauter machen,- brauchen wir nicht und muss bestraft werden. ich fahre auch zu Treffs wo man Stille genießen kann,- aber ich muss nicht mit Getöse und 200kmh dort hin fahren. Ich wurde noch so erzogen dass man Rücksicht nimmt. An Stellen wie bekannte Klöster fahre ich langsam und möglichst ruhig vorbei, durch Ortschaften auch, an Reitern fahre ich langsam vorbei oder halte an,- und ich rase nicht weil ich die Landschaft genießen will. Sie werden in jedem Bereich ihres Leben Leute erleben welche sich nicht rücksichtvoll verhalten. Aber denken Sie mal nach warum es immer mehr rücksichtslose Leute gibt,-
    Genug geschrieben,- ich bin hier nur verwundert dass sogar auf Mopedfahrer eingeschlagen wird welche letztlich ihrer Meinung sind,- das trägt eher dazu bei dass sich die Fronten verhärten. Und es ist nicht so als dass Bürgerinitiativen immer als Gewinner vom Feld gehen. Miteinander und mit Rücksicht ist einfach besser

    • Reto sagt:

      Sorry. Ich habe weder die Zeit noch die Lust auf jeden Ihrer umfangreichen „Zusammenhänge“ einzugehen. Fakt ist, dass Sie eine laute Kiste haben, die Ihnen selbst so peinlich ist, dass Sie schon zu Ihrem Händler gegangen sind, ob es nicht doch ein bißchen ziviler geht (Beschwerden Nachbarn?) Ich sehe sehr wohl, dass hier Politik und Ordnungkräfte gefordert sind – an die adressieren wir unsere Arbeit. Aber eben auch an Mopedfahrer mit einem und zwei p. Weder Jugend noch Alter schützt vor Torheit. In diesem Sinne danke für Ihre Beiträge und weiterhin viel Freude dabei, andere Menschen zu belästigen. Sie sind sicher auf der Seite des Rechts. Ignorieren Sie die letzten Zweifel und rasen Sie weiter.

  8. User09 sagt:

    Es könnte so einfach sein:
    * Innerhalb von einem Jahr bei allen Neuzulassungen, beim TÜV und auf der Straße nur noch Reifen zu lassen die maximal 72 dB(A) laut sind.
    * Alle Fahrzeuge innerhalb von 2 Jahren die grüne Plakette ab erkennen wenn sie nicht maximal 72 dB(A) sind.
    * Fünf Jahre später allen Fahrzeugen die grüne Plakette ab erkennen wenn sie nicht höchstens 68 dB(A) laut sind.
    * Alle Fahrzeuge die gegen obige Regeln verstoßen beschlagnahmen und ab in die Hydraulikpresse damit. Die Fahrer mit einem Fahrerlaubnisentzug von 2 Jahren belegen und einer Strafe von 1000 €.

    Dann hätten wir innerhalb weniger Jahre (relative) Ruhe vor den Ignoranten.

    • Betel Javer sagt:

      @User09

      Das ist eine nette Wunschvorstellung, aber so niemals umsetzbar.

      – Bei ihren Reifen haben sie Recht, wenn sie bei gleicher Sicherheit leiser sein können, sollten sie es sein.
      – Ihre Plaketten Idee ist allerdings nicht umsetzbar. Man könnte eine weitere Plakette einführen, eine Lilane, um lärmemissionsarme Fahrzeuge zu kennzeichnen
      Aber sie können doch nicht erwarten, dass mein 2016 gekaufter Mercedes in 3 Jahren nicht mehr in Großstädten bewegt werden darf, weil er keine danach entstandenen Gesetze einhält?

      – Die Idee mit der Presse ist aus der selben Feder wie Dieben die Hand abzuhacken.

      Ich denke und hoffe, dass ihre Punkte weniger ihre wahren Ansichten wiederspeigeln, als ihren Willen zur Provokation.

      Grüße,
      Betel Javer

  9. Nelle sagt:

    Bei LKW, Motorrädern und Quads gibt es meines erachten noch nicht einmal Lärmgrenzwerte für Reifen.

    Zumindest habe ich bei diesen noch nie welche an den Reifen dran stehen sehen.

    Es müsste zur Pflicht gemacht werden dass bei allen Reifentypen die Lärmwerte an den Reifen beim Reifenhändler als auch beim Autohändler dran zu stehen haben.

    So wie es jetzt ist kann ja noch nicht einmal der gewillte Laie bei der Wahl der Produkte die Lärmemission in seine Wahl mit einfließen lassen.

    • Frank sagt:

      Wenn bloß die Reifen das Problem wären…

      Wir kritisieren hier vorrangig den vermeidbaren Lärm, den bestimmte Fahrzeuge meistens im Abgasstrang erzeugen. Oft weit mehr als 100 dB. Einfach zu erreichen mit sogenannten Klappensystemen. Von Software gesteuert, so dass jeder kontrollierende Polizist (äh, wenn dann mal kontrolliert würde…) seinen Ohren nicht traut. Und zunehmend immer nervtötender mit einer vom Hersteller gewollten spektralen Zusammensetzung, die tiefe Frequenzen stark betont: „Bollersound“! Das ist vollkommen legal, weil die Politik Normen etabliert hat, die diese scheunentorgroßen Schlupflöcher bietet. Ob dabei einfach nur die Unkenntnis der Physik oder aber auch eine besondere „Beratung“ durch die Industrie ursächlich ist, spielt im Ergebnis keine Rolle…

      http://www.welt.de/debatte/kommentare/article148859719/Warum-duerfen-Motorraeder-unertraeglich-laut-sein.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*