Lärm auf auf der Alb…

Schwäbische Zeitung berichtet.

Schwäbische Zeitung berichtet.

Die Schwäbische Zeitung hat das Thema Motorradlärm in den redaktionellen Fokus gefasst – berichtet aus dem Donautal, von der Schwäbischen Alb, vom Schwarzwald und aus der Region Stuttgart. Teilweise kompetente Schilderung der Zustände – auf alle Fälle aber ein halbwegs objektives Bild der Lage aus einer Region, wo vor ein paar Jahren Ölflaschen flogen und ein Biker ums Leben kam. Hier geht’s zum Bericht.

 

Veröffentlicht in Allgemein
12 Kommentare zu “Lärm auf auf der Alb…
  1. Griso sagt:

    Ich bin selber Motorradfahrer und kann den Ärger der betroffenen Anwohner gut verstehen. Es ist mir auch unerklärlich, wie die große Mehrheit der Biker diese Randalierer in Schutz nimmt. Auf einer Facebookseite (www.facebook/rennleitung110) habe ich folgenden interessanten Kommentar gefunden. Es geht um die immer wieder als Rechtfertigung für Auspufflärm vorgetragene Behauptung, dass ein lärmender Auspuff ein Sicherheitsargument sei (loud pipes save lives). Ein Motorradfahrer bezieht dazu Stellung. Ich möchte Ihnen das nicht vorenthalten, weiss aber nicht, wie ich das verlinke, deshalb kopiere ich es:

    „WARUM….. Kommentieren immerwieder welche…. Laut = sicher ……. LEUTE… Seid ihr in der Lage das mal sachlich = realistisch zu sehn….
    Ein Motorrad erzeugt länger und lauter den Schall hinter sich….. Der Schallpegel der vorrausgeht ist weit geringer ( auch seitlich an kreutzung usw.)
    Und wenn ihr so laut VORRAUS zu hören seid… Seid ihr entweder sehr schnell ( drehzahl) oder lärmende….. TROTZDEM HÖREN EUCH AUTOFAHRER ZU SPÄT….. Ihr seit schon zu dicht drann dann + reaktionzeit + Orientierung ( die Zeit die ein Verkehrsteilnehmer braucht um Platz zu machen z.B. Spurwechsel usw.)
    Bringts wennig…. Selbst eine harly die laut ist ist schwer zu lokalisieren von wo sie kommt für Autofahrer usw. ….. Ältere erschrecken vielleicht sogar…
    SEIT IHR BLÖD!?!?!?!? Ich glaub schon…
    Genauso wie die, wo behaupten ohne ABS. Besser auf strasse in notsituation bremsen zu können….. Sollen seh mal aufem übungsplatz beweisen bei nehm realistisch test auf trockener Fahrbahn…. 0 changse….
    Das ist Facebook… Da kann ja jeder sein scheiß abladen……. Jetzt lade ich mal mein ab….
    50% der motorradfahrer sind… Schwätzer, proleten, Idioten…….. Und die kommis immerwieder zeigen genau das…..
    Ihr dürft jetzt gerne über mein kommi herziehn…..
    Aber was einige hier abladen….. Bestätigt mich…….50% der Biker… Sind einfach blöde“

    • Reto sagt:

      Danke für das Statement. Auch wir wundern uns über vielfach vorgetragene Argumente, die keine sind.

    • Frank Behrends sagt:

      Ich denke, daß dieser Kommentar nicht veröffentlicht wird, da dies meistens bei Kommentaren geschieht , die der Mehrheitsmeinung auf dieser Seite kritisch gegenüberstehen. Aber schauen wir mal:

      Grispo, Sie wissen schon, daß die meisten Moppedfahrer sich nicht als „Biker“ bezeichnen? Nur weil die Medien a´la RTL oder Bild-Zeitung immer dieses Wort immer wieder wiederholen, muß es dennoch nicht zutreffen. Somit mögen 50% der „ Biker“ Ihrer These nach blöd sein, aber das Wort Biker steht in Motorradfahrerkreisen sowieso für die komplett Derangierten. Sie werden mit dieser Provokation die normalen Moppedfaher nicht meinen können, da sich diese gar nicht angesprochen fühlen.
      Aber irgendwie scheinen die Mitstreiter dieser Seite in der Vergangenheit und auch wahrscheinlich in der Zukunft, wenig Gehör bei den Verantwortlichen in Politik und Gesellschaft gefunden zu haben, auf die teilweise abstrusen und wirklichkeitsfremden Ideen und Forderungen hier zu reagieren.
      Warum? Darüber sollten sich viele der „ ach so Lärmgeplagten“ mal Gedanken machen. Vielleicht, weil es bis auf diese paar Querulanten und Wutbürger niemanden wirklich interessiert, da kein Problem vorhanden? Na ja, das soll jeder für sich selber entscheiden.
      Ich jedenfalls muß vor dieser Initiative hier den Hut ziehen. Wenn man versucht, ein solches, in der Gesellschaft absolut nicht reflektiertes Thema, weil uninteressant für 99,5% der Bürger , immer und immer wieder als eines der wichtigen Themen unserer Zeit zu deklarieren und dabei Null Unterstützung von Seiten der Politik erhält , weil auch hier die meisten Menschen das Thema für nicht interessant oder relevant halten, dann zeugt das schon von einer gewissen Hartnäckigkeit. Aber gut so, wenn sich Menschen mit so unwichtigen Themen beschäftigen, dann können sie mangels Zeit in anderen wichtigen Bereichen keinen Schaden anrichten oder Zeit vergeuden. Also bitte weiter so, meine Unterstützung sei Ihnen gewiss.

      • Keimrich sagt:

        Hallo,
        schön, dass Sie sich zu Wort melden. Ich kann nicht für Griso sprechen – der hat sich hier nur mit einem Zitat einer anderen Seite eingebracht – das ich verifiziert habe. Ich spreche als Admin für diese Seite. Und ich kann nur feststellen, dass die Zahl der Bürgerinitiativen, die sich gebildet hat und die hier in Form von Medienberichten dokumentiert werden, beachtlich ist und beweist, dass dieses Problem besteht. Auch das mit der Unterstützung der Politik trifft nicht zu – daran arbeiten wir. Das Problem ist erkannt und die VAGM und der BUND Arbeitskreis Motorradlärm finden Gehör in der Politik. Die Tatsache, dass sich bundesweit Vereine und Bürgerinitiativen gründen, beweist, dass es das Problem gibt. Wir kümmern uns hier umd Menschen, die von Menschen (vermutlich wie Ihnen) drangsaliert und terrorisiert werden. Und die dann von Ihnen auch noch als „ach so Lärmgeplagte“ tituliert werden.
        Ihre Argumentation erinnert ganz stark an die Scheißhausparolen des Griso…
        Und im Übrigen: Wie sich Biker, Moppedfahrer oder Kradisten als Subkulturen gegeneinander abgrenzen ist mir persönlich und 99,5 Prozent der Restbevölkerung maximal schnuppe. Ich persönlich definiere mich und meine Persönlichkeit weder über das Fahrzeug, noch die Marke, noch den Lärm, mit denen ich mich im Verkehr bewege. Aber so unterschiedlich sind die Leute, gell?

        • Frank Behrends sagt:

          Ich sage ja, schön , daß sich Menschen um so wichtige Dinge , wie die hier angeprangerten kümmern. Man muß ja auch eine Aufgabe haben im Leben , der man sich widmen kann. Ob es nun Sinn macht oder eben nicht. Werd jetzt erstmal Moppedfahren gehen.Da kann ich den Sinn für mich genau erfassen. Ich hoffe mal, im gesetzeskonformem Rahmen, aber das weiß man ja nicht genau. Die Soundverschwörung der Industrie kann uns, wie Sie auf dieser hervorragenden Seite ja schon messerscharf herausgearbeitet haben, alle treffen. Auch diejenigen, die meinen, sich im Rahmen der Gesetze zu bewegen.

          • Keimrich sagt:

            Genau: Die einen finden Sinn darin im Kreis herum zu fahren und durch laute Auspuffe Beachtung und Anerkennung zu finden, die anderen betreiben Öffentlichkeitsarbeit gegen das Soundkartell. Jedem Tierchen sein Pläsirchen. Bestimmt besser als „Vera am Mittag“ ansehen, was?

    • FRANKMAN sagt:

      da mindesten 90% der gesamtbevölkerung blöd sind,sind doch 50% bei den bikern ein guter wert.und sorry griso,dein kommentar legt nicht gerade nahe das du zu den anderen 10% der bevölkerung gehörst.ausserdem warum ist dein nick der name von einem motorrad?

  2. Karin sagt:

    Die „vermeintlich Lärmgeplagten“ des Herrn Behrens fühlen sich offensichtlich tatsächlich belästigt. Auch wenn er sich das nicht vorstellen kann. Zitat aus der Zeitung: „Nach der Befragung von Hunderten von Anliegern der Autobahnstrecke zwischen den Kreuzen Dortmund-West und Dortmund-Süd hält die Hälfte der Befragten den Lärm durch Motorräder für stark belästigend ( 26 Prozent) oder äußerst belästigend (23 Prozent). Motorräder nehmen damit den ersten Rang der als störend empfundenen Lärmquellen ein.“ Nun meine Frage an die Politik. Warum bekommt so einer einen Führerschein?

  3. Daniel sagt:

    Ich finde es schon recht amüsant diesen Artikel eine „kompetente Schilderung“ zu nennen.
    Wie der Bund wieder auf die 30% kommt bleibt wie immer völlig diffus. Die Beanstandungsquote kann nicht der Grund sein.
    Als kleines Rechenbeispiel:
    1400 Biker wurden kontrolliert davon sind 308 im Ordnungswidrigkeitenbereich. Geht man davon aus, dass alle 308 Fälle aufgrund von manipulierten Endtöpfen sind entspricht das gerade einmal 22%.
    Zitat: „Wer es etwas kostspieliger und eleganter mag, ordert einen Zubehörauspuff, der in einem anderen EU-Land die Betriebserlaubnis erhalten hat und donnert damit jenseits der db-Norm über deutsche Straßen.“
    Eine hanebüchene Aussage. Nicht nur das die meisten Anlagen aus dem Ausland günstiger sind unterstellt man zusätzlich anderen Ländern noch Straftaten. Die ECE-Homologation ist ein weltweit anerkanntes Verfahren zur Zulassung von KFZ-Teilen und beschränkt sich nicht nur auf europäische Länder. Die Prüfverfahren sind vereinheitlicht und werden von offiziellen Behörden geprüft und überwacht. Der in Italien zugelassene Auspuff muss die gleichen Normen einhalten wie hier in Deutschland. Der „gesetzliche Freiraum“ wie er im Text genannt wird existiert auch nicht.
    Die Abgasklappen(Auspuffklappensteuerung), die bereits von Herstellerseite montiert sind, dienen nicht der Umgehung von Gesetzen sondern der Leistungssteigerung(deshalb häufig auch Anzufinden in Oberklassewagen und Sportwagen. Sprich in Fahrzeuge mit viel Leistung). Das beste Beispiel ist die im Text erwähnte BMW R 1200 GS die sehr leise ist.

    Gruß

    Daniel

    • Reto sagt:

      – Die Aussage mit dem einen Drittel manipulierter Auspuffe bezieht der BUND aus Publikationen des europäischen Motorrad-Zubehörfertigerverbandes ACEM (http://www.acem.eu/index.php/policy-access/environment/noise-reduction) aus einer offiziellen Studie. Dieser Aussage schließt sich sowohl der BUND mit eigenen Stichproben und das Umweltbundesamt (im Motorradlärm-Symposium 2009) an.
      – In der Zeitschrift Motorrad werden regelmäßig Zubehörauspuffe nach dem amtlichen Verfahren getestet. Die wenigsten davon befinden sich lautstärkenmäßig innerhalb der ECE-Normen. In der Regel wurden diese Auspuffe irgendwo in Europa geprüft und in Deutschland verkauft (ähnlich wie Porsche Auspuffanlagen). Die europäischen Regelungen machen es schwierig bis unmöglich, Prüfinstitute bzw. Hersteller zu belangen. Prüfabläufe sind nicht nachzuvollziehen. Die Frage stellt sich: Warum ist der in Italien zugelassene Auspuff dann hier in Deutschland zu laut?
      – Auch die künftige ECE-Norm bildet die tatsächliche Lärmentwicklung der Motorräder nicht ab. Das Baden-Württembergische Verkehrsministerium hat dies mit den aktuellen Tests aus dem Lahrer Flughafen nachgewiesen.

    • Reto sagt:

      Übrigens: Wir haben den Artikel „recht kompetent“ genannt. Die Thematik ist kompliziert, aber der Autor scheiterte schon am Vornamen des BUND Sprechers ;-)

      • Rourenfahrer sagt:

        Heute sah ich im Netz die unten verlinkte Nachricht.
        Demnach bietet Akrapovic für die neue, sehr leistungsstarke Kawsaki Ninja H2R einen Zubehörauspuff an, der mehr Leistung bietet und das Geräusch (ob Stand- oder Fahrgeräusch ist nicht genannt, ich vermute mal das STandgeräusch) von 119 auf 98 Dezibel reduziert.

        Ist doch schön, wenn sich solche Verdienstmärkte für den Zubehörhandel auftun, weil die Kunden aus Sorge, nicht mehr auf den Rennstrecken fahren dürfen, einige tausend Euro ausgeben. Und es zeigt doch deutlich, wo Kawasaki den Entwicklungsschwerpunkt gesetzt hat. Obwohl dieser Klientel für dieses „stealth-bomber-„Fahrzeug doch von Anfang an Interesse an der maximalen Leistung haben dürfte.

        Kommt mir irgendwie ein wenig krank vor, das ganze.

        http://www.bikeundbusiness.de/produkte/articles/508095/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*