Wie es KTM in Sachen Lärm zum Marktführer brachte

Die Firma KTM verkauft mehr Motorräder als BMW (und die sind mittlerweile unverschämt laut). Eine Zeit-Autorin fährt ein motorisiertes KTM Zweirad und wählt einen eindeutigen Titel. Ein Leserbrief dazu:

 

Leserbrief in der Zeit.

Leserbrief in der Zeit.

Veröffentlicht in Medienberichte
7 Kommentare zu “Wie es KTM in Sachen Lärm zum Marktführer brachte
  1. F.S. sagt:

    Liebe ZEIT-Redaktion,
    liebe Frau Baurmann,

    ich möchte mich gerne bei Ihnen dafür bedanken, dass Sie die Firma KTM speziell mit dieser Überschrift („Sie weiß, wie man Lärm macht“) so prima abfeiern! So werden Begehrlichkeiten geweckt. Bei einer Klientel der egomanischen Selbstdarsteller und sonstiger Proleten. Die Industrie verdient gut – und die „ZEIT“ und Sie verdienen doch sicher ganz wunderbar mit!

    Vielen Dank an alle, die Ihr dafür verantwortlich seid, dass ich jetzt mein Haus mit zusätzlichem passiven Lärmschutz ausstatten muss. Weil neuerdings aufgrund des medienbefeuerten Booms der Brülltüten alle zwei Minuten die Lampe über dem Esstisch wackelt. Vielen Dank dafür, dass es Helden der Strasse gibt, die den Drehzahlbereich Ihres „Rennwagens“ oder „Superbikes“ bis in den roten Bereich testen, weil ich so erkennen kann, ab welchem Schalldruck die Scheiben anfangen zu klirren!

    Endlich weiß ich jetzt, warum ich als Privatmann 30.000 Euro in die Hand nehmen muss. Damit andere Privatleute ihrem schönen Hobby frönen können. Und damit alle Beteiligten einschließlich Journalisten wie Sie gutes Geld verdienen.

    Ach, ach, die Welt ist schön. Es lebe die Freiheit!

    IRONIE AUS.

  2. Betel Javer sagt:

    Hi,

    Wir haben gerade für ein paar Absoptionsanalysen ein Lärmpegelmessgerät in der Abteilung mit geeichtem Mikrophon usw…
    Da hab ich mich gefreut und mir gedacht, stellen wirs doch mal an die Strasse in der Mittagspause.
    83db(A) peak in der Vorbeifahrt. Erster, Zweiter Gang voll, dritter nach Vorbeifahrt auf Grund der Geschwindigkeit nur halb ausgedreht. Lauter kann mein Motorrad, eine KTM 690 SMCR mit wunderschönen Akrapovic Töpfen, meiner Meinung nach nicht werden.
    Gehöre ich mit diesem Wert für sie noch mit zum Problem, weil ich finde es in Ordnung?

    Grüße,

    Betel

    • Reto sagt:

      Gratuliere Betel, dann gehören Sie ja zu den ganz Leisen. Was erwarten Sie, dass man zu diesen dürren Informationen sagt? Absolution? Drei Vaterunser und weiterfahren? Ich war am Samstag bei schönstem Wetter im Donautal bei Beuron auf einer Hochzeit. Dort waren auch viele wunderschöne Akrapovics unterwegs. Alle bestimmt superlegal (BOS, Kesstec…) – und trotzdem belästigen sie Menschen. Lärm auf dem Motorrad ist doch mittlerweile der Standard. Auf der Veranstaltung gab es übrigens auch Menschen, die sich nicht genervt fühlten. Die waren selbst Motorradfahrer.

    • Frank sagt:

      Hallo Betel,
      probieren Sie doch mal ceteris paribus die Einstellung „C-Bewertung“ an Ihrem Messgerät aus. Je nach Abstimmung Ihrer Schalldämpfer werden Sie dort dann viel höhere Werte sehen. An anderer Stelle hier habe ich den Grund dafür bereits beschrieben.

      Viel Erfolg.

      • Betel Javer sagt:

        werd ich machen, wäre interessant. Ich denke die Kurve ist auch noch gespeichert, dann kann ich den Filter ändern.

        @Reto Ja, ich bin der meinung, dass ich damit zu den ganz leisen, oder zumindest zu den leise genugen gehöre. Was ich gemessen habe ist der Vollastbetrieb, also der schlimmste Fall, und dieser ist im Rahmen und zusätzlich unter normalen Bedingungen im Strassenverkehr so nicht vorhanden. Aus diesem Grund denke ich, ich bin auf einem Guten Weg. Mein Motorrad hält jetzt nach dem Wechsel von Arrow zu Akrapovic alle Grenzwerte ein und ist unter normalen Bedingungen weit darunter. Also eigentlich müsste doch jetzt alles in Ordnung sein.

  3. Frank sagt:

    Und immer weiter befeuert die Presse den Boom der Brülltüten im Land – Grund genug endlich das „WELT“-Abo zu kündigen…

    „Der wunderbare Sound des Audi TT RS“ von Fabian Hoberg

    „Der Motor des TT RS klingt tief, heiser und dumpf, lockert den Bass beim Schalten kurz hell zwitschernd auf. Ein Klangteppich, der süchtig macht. Lauter gibt es nur beim Tuner.“

    „Im Sport-Modus dann wird das Coupé zum Tier, dreht die Gänge weit aus und brüllt seine Leistung ungehemmt auf die Straße.

    Natürlich ist ein Coupé oder Roadster mit 400 PS und einem zweistelligen Verbrauch unvernünftig. … Aber dafür ist der Sound super. “

    Lieber Herr Hoberg, auch Ihnen vielen Dank! Wie gekonnt Sie den Krach zum Kulturgut erheben – alle Achtung! Wollen Sie sich eventuell auch an den neuerdings bei uns zusätzlich erforderlichen Schallschutzmaßnahmen beteiligen?

    Hier kann man sich über soviel Dreistigkeit beschweren: email hidden; JavaScript is required

    Warum nicht auch mal beim Hersteller? Die haben nämlich eine eigene Abteilung für „Nachhaltigkeit“ – die kann man auch mal fragen, was so ein Krawallwagen mit Nachhaltigkeit zu tun hat: email hidden; JavaScript is required

    Den (Werbe-) Artikel gibt es hier:
    https://www.welt.de/motor/article158175510/Der-wunderbare-Sound-des-Audi-TT-RS.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*