Schon ein lautes Motorrad weckt das Revier

Die WAZ berichtet: Nichts stört schläfer so wie laute Biker.

Die WAZ berichtet: Nichts stört Schlafende so wie laute Biker.

Die WAZ (Westdeutsche Allgemeine Zeitung) Ausgabe Essen berichtet: „Der Krach, der von zu schnell fahrenden oder nicht mehr Lärm gedämmten Motorrädern ausgeht, ist der Ruhe- und Schlafkiller Nr. 1.“ Das gehe aus Untersuchungen hervor, die an der A 45 in Dortmund durchgeführt wurden. Nach der Befragung von Hunderten von Anliegern der Autobahnstrecke zwischen den Kreuzen Dortmund-West und Dortmund-Süd hält die Hälfte der Befragten den Lärm durch Motorräder für stark belästigend ( 26 Prozent) oder äußerst belästigend (23 Prozent). Motorräder nehmen damit den ersten Rang der als störend empfundenen Lärmquellen ein. Dabei wird auch thematisiert, dass das Bußgeld für Lärmer gesenkt wurde. Hier können Sie den ganzen Artikel lesen.

Getagged mit: , , , , , ,
15 Kommentare zu “Schon ein lautes Motorrad weckt das Revier
  1. Karl W. sagt:

    Einer reicht , nicht nur an Autobahnen , genau das dürfte vielen lauten Motorradfahren erst recht den Kick geben. Für einen kurzen Moment sind sie mal wer , zuhause ist es wohl nicht so weit her mit dem Mitspracherecht , also raus auf die Straße und mal richtig auf wichtig machen.

    • Rudi Rallala sagt:

      Schade, daß die 95% Vernünftigen unter den Bikern hier den Shitstorm abbekommen, den 5% hirnlose Vollidioten provozieren. Werden bei denen mit Aufsetzen des Helms eigentlich sämtliche Gehirnfunktionen abgeklemmt? Ist es diesen Egomanen wichtiger, daß ihnen einer abgeht als daß sie mal eine Minute darüber nachdenken, was sie anderen Menschen mit diesem unbeschreiblichen Lärm antun?

      Dabei sind diese Zweirad-Provokateure ja noch nicht mal das Schlimmste. Jeden Tag kommen neue Autofahrer hinzu, für die es nichts schöneres gibt, als ihre Mitmenschen durch unvorstellbaren Krach zum Wahnsinn zu treiben. Offene Auspuffanlagen (gegen gutes Geld auch ganz legal vom Autohersteller), manipulierte Blow Off Valves am Turbolader, provoziertes Back Fire – die Liste der Zutaten scheint endlos. Und sie dienen nur einem Zweck: den Fahrer – meist mit dem IQ einer Kellerassel – darin zu bestätigen, daß er den Längsten hat. Daß unschuldige Mitmenschen dabei den Kürzeren ziehen und vor Wut kurz vor der Herzattacke stehen, interessiert ja nicht.

      Wir brauchen schnellstens Gesetze, damit uns diese PS-Terroristen nicht irgendwann an den Rand eines Bürgerkriegs bringen! Aber leider kümmert sich die Bundesregierung ja lieber um die Stilllegung von Paternostern oder die Einführung von sinnlosen Mautabgaben!

  2. Streetheizer sagt:

    Habe mir gerade eine neue originale Suzi gekauft. Ein Typenschild am Rahmen bescheinigt sagenhafte 100db bei 5000 Touren. …ist sogar mir zu laut. Fahr manchmal mit Ohrenstöpsel und denke an die armen Anwohner. Lol

    • Ernst F.K. sagt:

      Viele Menschen haben als Kind zu wenig Liebe und Aufmerksamkeit bekommen und kompensieren das mit 100 dB bei 5000 Touren. Das Problem sind die Eltern, nicht die Kinder. So wie der Hund nie das Problem ist, sondern immer das Herrchen.

  3. Rainer Rau, sagt:

    Rudi Rallala, ich bin kürzlich erst auf diese Initiative gestoßen. Nicht mißverstehen – haben Sie 2015 aufgegeben? Wenn ja, wäre das ein Fehler. Gegen Geldmafia, nicht nur gegen deren hirnlose Lakaien, braucht man Geduld, permanentes Hinweisen auf die Krankheit, Zusammenschluss von möglichst vielen Gleichgesinnten und auch ein wenig Zivilcourage. Es muss sich mehr ändern, als wir im Moment glauben, das geht nicht ohne Zusammenarbeit aller Initiativen gegen alle Mißstände. Der Zeit- und Energieaufwand für die Bekämpfung der Parasiten und Krankmacher allgemein ist eine der sinnvollsten Investitionen in unsere Zukunft und die unserer Kinder. Alle nichtgeschmierten Wissenschaftler und Forschungsinstitute sind der gleichen Meinung: Die Zeit wird knapp, unsere Kinder werden uns unter Vorwürfen begraben.

    • Sarah sagt:

      Wow manche scheinen doch etwas sich eine eigene Realität zu machen. Alle sind gegen sie!!! Politik, Polizei, Konzerne, EU sogar die Kirche. Sie sollten statt vieler Kommentare die Energie für die Mobilisierung der Menschen nutzen. Ich gehöre weder zu den Rasern/Heizern/Klappenbesitzern usw und auch nicht zu den Lärmgeplagten. Nicht falsch verstehen Unrecht haben sie nicht aber sie sind deutlich in der Unterzahl. Daher viel Glück beim Mobilisieren. Und das ist kein Sarkusmus meinerseits.

      • Reto sagt:

        Ja mei – das ist im Widerstand so. Das muss noch nicht heißen, dass wir auf der falschen Seite oder für die falsche Sache kämpfen.

        • Sarah sagt:

          @ Reto: das ist korrekt aber man braucht Mehrheiten um was zu ändern. Ansonsten wird man als Randgruppe abgestempelt und erreicht nichts.

          @ Rainer Rau: Gut zu hören da viele ihrer Kommentare vor Sarkasmus nur so strotzten wusste ich nicht ob sie auch anders aktiv sind.

          @ Hanny & Nanny : wie im ersten Post gesagt ich sagte nicht dass sie Unrecht haben. Jeder Geschädigte hat das gute Recht sich zu wehren auch wenn er alleine dransteht aber was ich sagem möchte ist dass sie wenn sie was ändern wollen die breite Unterstützung brauchen! Was nützen 54% der Bevölkerung die sich gestört fühlen aber nicht aktiv werden? Nichts! Weil bei den Petitionen waren die 54% sicher nicht zu sehen. Das meine ich damit.

          Daher sagte ich „mobilisieren“. Ich teile nicht alle ihre Ansichten kann ihre Probleme aber nachvollziehen und sollten sie mal eine Petition für eine Halterhaftung haben werde ich gerne teilnehmen und versuchen möglichst viele dafür zu gewinnen. Weil das ist echt eine Schande und würde auch in vielen anderen Fällen im Straßenverkehr nützen (Unfallflucht usw). Schönes WE

  4. Rainer Rau, sagt:

    Ich kommentiere nicht nur, ich gebe mir auch an anderer Stelle Mühe. Und das mit der Unterzahl streite ich glatt ab, wir sind nur nicht so unangenehm wahrnehmbar. Die Realistischen unter uns drücken sich schon sachlich genug aus, um nicht unbedingt missverstanden zu werden. Dass an einem Tag wie gestern etwas „deutlicher“ formuliert wird, ist doch ok. Schimpfen ist immer noch besser als streuen oder schütten (ich habe mehrfach erklärt, dass ich so etwas vehement ablehne). Dieses Überdruckventil ist wesentlich unschädlicher als Lärmerei und Raserei, um die Ich-will-Spaß – Ich-brauch-Kicks-Sucht zu kompensieren. Wir werden gefährdet, wir MÜSSEN es hören; die Kommentare hier braucht man einfach nicht zu lesen, wenn sie einen stören.

  5. Hanny & Nanny sagt:

    Es geht hier nicht um Mehrheiten, es geht um Schädiger und Geschädigte. Es geht um krankmachenden Lärm, den sich manches des Spaßes wegen herausnehmen. Und selbst was „die Mehrheit“ angeht: Nach einer repräsentativen Umfrage des Umweltbundesamtes fühlen sich rund 54 Prozent der Bevölkerung durch Straßenverkehrslärm gestört oder belästigt. Link:
    https://www.umweltbundesamt.de/themen/verkehr-laerm/laermwirkung/laermbelaestigung
    Das ist die Mehrheit (abseits des Motorradstammtischs). Und jetzt fragen Sie mal nach, wer sich durch Dieselabgase beeinträchtigt fühlt – nur so zum Vergleich von Mehrheiten.

  6. Rainer Rau, sagt:

    Ich erkläre es nochmal: Mein Sarkasmus ist eine Reaktion auf unzählige Aktionen. Meine Reaktion MUSS man nicht lesen, die Aktionen MUSS ich mit meinen Trommelfellen und meinem Nervenkostüm ertragen. Wo bleibt die Entrüstung über die Ideen hier, die ewig gestrigen Spaßbremsen sollten „sterben gehen, besser schon vorher abgetrieben worden sein“ – die „Besten“ kann man nicht veröffentlichen und rufen eigentlich nach dem Staatsanwalt. Schilder, Displays mit der Bitte um Rücksicht sind eine „Aktion“. Verabredungen zu noch mehr Lärm und Rumnerven sind die „Reaktion“. Dieses Verhalten sehe ich schlimmer als Sarkasmus, diesem Verhalten kann man nicht ausweichen.
    Zu wenig Menschen zu Protesten (natürlich friedlich und legal), Petitionen oder sonstigem Bemerkbarmachen bewegen zu können, ist bedauerlich, aber ein anderes Thema.
    Menschenausbeuter, andere Umweltzerstörer, Steuerraubritter, unlautere Selbstbereicherer usw. sehe ich auch nicht mit Wohlwollen und versuche, dagegen anzusteuern, aber die pöbeln nicht direkt wahrnehmbar an unserem ehrlich erarbeiteten Haus und Grundstück (keine Villa mit Park) vorbei und machen es zu den Zeiten, die jeder kennt, unbewohnbar. Mein sarkastischer Ausbruch „pöbeln“ wurde gerade jetzt durch eine Horde von +/- 15 unserer aller Lieblinge ausgelöst, welche die Geschwindigkeitsbegrenzung auf 70 km/h nicht einmal als Vorschlag in Betracht ziehen.

  7. Rainer Rau, sagt:

    Diese Diskussion hier ist ein Schulbeispiel für den Unterschied zwischen realitätsbezogener Argumentation und von Verlustängsten geprägten Ausreden. Wir haben einen großen Teil unserer Lebensqualität schon verloren, den Angstbeißern steht der Verlust ihrer allgemeinschädlichen „Hobbys“ noch bevor. Aber vielleicht erfindet dann ein krankes Hirn Laufschuhe mit Soundmodul, und Joggen im Lederstrampler ist ja auch etwas ganz Besonderes.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*