Wie Spiegel Online berichtet, wurde eine Beratung über strengere Lärmgrenzwerte für PKW im EU-Parlament vertagt, weil vermutet wird, dass Porsche unzulässigen Einfluss auf das Gesetzgebungsverfahren genommen hat. Die Umweltorganisation Transport & Environment hat anhand der Power-Point-Vorlage des tschechischen Europaparlamentariers Miroslav Ouzky (Konservative) herausgefunden, dass die so eingebrachte Gesetzesinitiative vermutlich aus der Tastatur des Fachgebietsleiter Akustik bei der Porsche AG, Hans-Martin Gerhard, stammt. „Die Dreistigkeit, mit der Porsche sich als Ghostwriter der Politik betätigt, wird nur noch übertroffen von der Willfährigkeit der Politik, dem Partikularinteresse des klimafeindlichsten deutschen Autobauers den Vorrang zu geben“, so Jürgen Resch, Geschäftsführer der Deutschen Umwelthilfe in der Stuttgarter Zeitung. Schlimm genug. Noch schlimmer ist, dass das Verkehrsministerium des CSU-Müllermeisters Peter Ramsauer einen Vorschlag einbringt, der noch weiter geht und ganz starken Sport-Gefährten zusätzlichen Dezibel-Rabatt zubilligen will. Klare Protektion für die deutschen Hersteller, die überpropotional starke (und laute) Fahrzeuge anbieten. Für die krachverliebte Klientel muss Otto Normalverbraucher Opfer bringen. Etwa 200.000 Herz-Kreislauf-Erkrankungen und 50.000 tödliche Herzinfarkte pro Jahr gehen EU-weit auf das Konto von dröhnenden Motoren, wie eine Studie der WHO (Weltgesundheitsorganisation) vorrechnet. Und Milliarden werden für Lärmschutzmaßnahmen und Lärmfolgen (Lärmschutzwände, Lärmschutzfenster, Krankenkassen) aufgewendet, damit Sportfahrer ihr Mütchen kühlen können. Ohne den Lärm der Porsches und Ferraris zu verniedlichen: Einer der ersten Leser-Kommentare zum Artikel sei hier zitiert: “Autos produzieren Lärm. Manche mehr, manche weniger. Viele dringender als bei Autos wäre es aber endlich wirksame Beschränkungen für Motorräder und Roller einzuführen. Der Ferrari fährt im Schnitt nicht oft die Straße runter, die zweitaktkreischende Zwiebacksäge oder das gepimpte Monsterbike aber schon.“

Newsletter
Für weitere Informationen abonnieren Sie bitte unseren Newsletter.

Letzte Kommentare
  1. Ladendiebstahl und Unfallflucht sollen auf FDP-Wunsch Ordnungswidrigkeiten werden. Bei der Denkweise werden Rasen und Lärmen eher noch staatlich subventioniert.

  2. In Sachen Umweltschäden werden ja inzwischen weltweit gegen deutsche Unternehmen mit hohen Schadensersatzforderungen gerichtliche Verfahren nah dem Verursacherprinzip geführt. Vielleicht…