Kalifornien macht ernst: 80 dB max

Während sich unsere Politik in enger Abstimmung mit der Fahrzeugwirtschaft noch gegen den Lärmblitzer aus Frankreich wendet („ist so im Recht nicht vorgesehen“) schafft Kalifornien Tatsachen und die Rechtsgrundlage. Ein Pilotprojekt für die Lärmblitzer à la Meduse ist in sechs Städten angelaufen. Motorräder lauter 80 dB werden dann nach einem Gesetzentwurf automatisch im Vorbeifahren geblitzt und sanktioniert – ab 2023, spätestens ab 2027. Autos zwar auch – aber der Blitz kommt erst ab >95 dB. Begründung: Studienlage über Belästigungsgrad (maximal ist der beim Motorrad) – mit Verweis auch auf Studien aus Europa.

Knöllchen für zu laut am laufenden Band: der Lärmblitzer Meduse.

Damit verschiebt sich (erstmal in den USA) die Erzählung: Der PoN (Point of Noise) rückt zusehends in den Fokus, nachdem die unnötige Lärmmaximierung an der Quelle sich seit 20 Jahren der Regulierung entzieht: Industrie- und Fahrerlager bescheissen weiter, was das Zeug hält, weil sich Sound so gut verkauft und so schön belästigt. Analog Geschwindigkeitsüberschreitung heißt es aber künftig in CA: Wie laut dein Hobel maximal sein kann, ist uns egal – wenn du an dieser Stelle lauter bist als 80 dB, dann kostet das 500 $. In der Pilotphase wird erstmal nur die Wiederholungstat bestraft, das erste Lärmen geht aufs Haus.

Aber die Fachleute der Krachindustrie haben doch jahrelang gepredigt: 80 dB sind gar nicht möglich? Und jetzt 80 dB max in Kalifornien? Und überall wo so ein Ding hängt, kostet es Geld?
Punkt 1: Wenn es in Kalifornien geht, dann geht das in Wermelskirchen und Baden Baden auch.
Punkt 2: Es wird sich herausstellen, wie es mit dem Fahrspaß aussieht, wenn der Individualist in Lederjacke an jedem motorradtouristischen Höhepunkt unter 80 dB bleiben muss. Aber lustig wird das für die lärmliebende Harley- und Rennsportgemeinde bestimmt nicht.

21 Kommentare zu “Kalifornien macht ernst: 80 dB max
  1. Klaus Dietrich sagt:

    Als ich in den Anfang 80-ziger Jahren für 2 1/2 Jahre beruflich in California war, haben die schon unleaded fuel (bleifreies Benzin) gehabt. Da gab es bei uns die Grünen noch gar nicht wirklich. Die haben damals ja noch gesungen: it never rains in Southern California. Nun sind sie in California wieder ihrer Zeit weit voraus und verlangen von den Bikern, dass ihre Lärmterror-Maschinen nur noch 80 dBA haben dürfen. Das ist natürlich für die Rücksichtslosen ein riesen Jammer und ihr Ego wird mächtig darunter leiden. Aber sie können ja noch weitere 30 Jahre lang mit Getöse ihre Mitmenschen terrorisieren. So lange brauchen unsere Politiker in der Regel, um sich den Realitäten anzupassen.

  2. Franjo sagt:

    Andere Länder machen Gesetze und packen Probleme an. Bei uns „kann man nichts mache“n bis die Deutsche Umwelthilfe kommt und es durchklagt. WO BLEIBT DIE DEUTSCHE UMWELTHILFE???

  3. Hedi sagt:

    Guter Ansatz zur Problemlösung. Mit einem Pferdefuss! Jetzt muss der Staat Lärmblitzer kaufen um ein Problem zu regulieren, das es nicht gäbe, wenn andere nicht auf dicke Hose machen müssten. Scheiss Kommerz!

    • Rainer Rau sagt:

      Die Lärmblitzer könnten sich in Grenzen halten, wenn die „Argumente“ gegen Lärm überzeugend wären.
      Verbot von entsprechendem Zubehör und bisher legalen Manipulationen, wirksame Folgen bei Zuwiderhandlungen. Aber so, dass sie wirklich überzeugen!!
      Weiterhin beschweren, schreiben, mailen, aufmerksam machen, informieren. Wenn die Amis sogar reagieren, ist es auch bei uns noch nicht zu spät, es könnte ja auch mal etwas Positives von da herüberschwappen.

    • Marc sagt:

      Ich sehe es als Invest der nach kurzer zeit seinen ROI hat.

  4. Rainer Rau sagt:

    Die Lärmblitzer könnten sich in Grenzen halten, wenn die „Argumente“ gegen Lärm überzeugend wären.
    Verbot von entsprechendem Zubehör und bisher legalen Manipulationen, wirksame Folgen bei Zuwiderhandlungen. Aber so, dass sie wirklich überzeugen!!
    Weiterhin beschweren, schreiben, mailen, aufmerksam machen, informieren. Wenn die Amis sogar reagieren, ist es auch bei uns noch nicht zu spät, es könnte ja auch mal etwas Positives von da herüberschwappen.

  5. Marc sagt:

    Schöne Idee aber,
    in dem „Gesetz Vorschlag“ aus Kalifornien fehlt mir eindeutig wo dieses System zum Einsatz kommen soll. Wenn dieses System nur in Straßen innerhalb der Ortschaft/Stadt am besten noch mit einer Geschwindigkeitsbegrenzung <50Kmh zum Einsatz kommen darf machen die 80dba meiner Meinung nach wenig Sinn. Hauptprobleme sehe ich ehr bei der 100kmh Marke oder darüber.

    • Rainer Rau sagt:

      Da der asoziale Lärm flächendeckend erzeugt wird, muss er auch flächendeckend bekämpft werden. Hier ist die Autobahn ca. 1,5 km entfernt. Man hört einige der Gesäßöffnungen sogar, wenn ein Zug auf der Bahnstrecke, die dazwischen liegt, vorbei fährt. Die kennen keine Grenzen, es wird von Jahr zu Jahr schlimmer.

      • Marc sagt:

        Eben aber leider steht zu den Aufstellorten nichts besonderes drin, oder ich habe es übersehen. Wobei ich glaube das technisch nicht alle Standorte nutzbar sind (Nebenlärmquellen oder Schallspiegelung z.B.) oder Sinn machen (Spielstraßen oder Parkhäuser).

  6. Hannoveraner sagt:

    Die unterschiedlichen Grenzen für Auto und Motorrad finde ich ehrlicherweise schwierig und unnötig (Autos dürften mehr als doppelt so laut und 5x mal so intensiv sein). Warum nicht alle auf einen Wert?
    Mir ist ehrlicherweise gleich ob die Scheiben wackeln bei einer Harley Kolonne oder ob ich vom Schaltknallen(/-furzen) eines Golf GTI aus dem Schlaf geschreckt werde.
    Aber die Idee an sich finde ich absolut sinnvoll! Asis geht ans Leder(-portmonnaie) während normale Bürger nicht belastet bzw. anwohnende Bürger entlastet werden.

    Hat jemand von ihnen zufällig Informationen wie das Aufstellungs- und Messverfahren dieser „Medusen“ aussieht? Dazu finde ich leider nichts.
    Die 80dB packt ja selbst ein Düsenjet mit genügend Abstand/richtigem Winkel/richtiger Strecke.

    • Marc sagt:

      Servus würde mich auch für die erwähnten

      Hat jemand von ihnen zufällig Informationen wie das Aufstellungs- und Messverfahren dieser „Medusen“ aussieht? Dazu finde ich leider nichts.
      Die 80dB packt ja selbst ein Düsenjet mit genügend Abstand/richtigem Winkel/richtiger Strecke.

      Interessieren also falls jemand da was hat gerne Melden.

  7. Hermann sagt:

    Hm,
    ich vermute dass die 95dB eher Lastwagen, landwirtschaftlichen Fahrzeugen und Bussen geschuldet sind.
    Vermutlich wird dafür in der Zukunft eine eigene Kategorie errichtet, so dass PKWS in die gleiche Kategorie wie Motorräder rutschen können.

    • Rainer Rau sagt:

      Es wäre schon ein Riesenfortschritt, würde der bewusst verursachte vermeidbare Lärm verschwinden.
      Ich wohne auf dem Land an einer Durchgangsstraße zwischen zwei Ortschaften. Gegen das, was sich hier an Wochenenden und abends abspielt, sind LKW, Busse und landwirtschaftliche Fahrzeuge vernachlässigbar. Hauptsächlich Motorräder sind oft mehr als doppelt so schnell wie erlaubt(70 km/h). Die Polizei kennt diese Zustände seit langem und hat in mehreren Jahrzehnten sogar schon einmal kontrolliert. Wer ländliche Verhältnisse kennt, kann sich denken, warum sie derart untätig ist. Davon abgesehen wird sie an Wochenenden bei Fußballspielen gebraucht.

    • Hannoveraner sagt:

      Das mit Busse/Lastwagen/Landwirtschaft etc etwas lauter sind, ist natürlich klar.
      Aber es wird ja bewusst festgestellt das Autos lauter sein dürfen und ich finde dafür (abseits von möglicher Lobbyarbeit) keine wirklich einleuchtenden Gründe.

      Zudem ist die automatische Unterscheidung zwischen Motorrädern, Autos und „Groß“-Maschinen ja heute schon bei Lärmdisplays möglich und gängig.

      • Rainer Rau sagt:

        Sie schreiben „mögliche“ Lobbyarbeit, so positiv sehe ich die Sache nicht mehr.

        Von Verschwörungstheorien habe ich nie viel gehalten, aber dass die Initialen des Verhinderers von Tempolimit und Gestalter anderer abstruser Ideen „V“ und „W“ lauten, kann nur bedeuten, dass da eine höhere Macht dahinter steckt.

        Am langen Wochenende wird mir mein Humor mit Sicherheit wieder vergehen, die ersten prollen schon vorbei.

      • Hermann sagt:

        „…und ich finde dafür (abseits von möglicher Lobbyarbeit) keine wirklich einleuchtenden Gründe.“

        Die gibt es aber.
        In der östereichischen „Außenfern Studie“ („Effects of Motorcycle Noise on Annoyance“ googlen) steht:

        ‚The exposure annoyance response curves for motorcycle
        noise show a shift of more than 30 dB in annoyance reaction compared to other road traffic noise‘

        Man könnte dies etwas salopp damit übersetzen, dass Motorradlärm um 30dB lästiger wie (PKW-) Strassenlärm ist.

        Also kommen die kalifornischen Motorradfahrer damit eher gut dabei weg.

        • Hannoveraner sagt:

          Ich meinte damit nicht, dass Motorräder lauter sein dürfen.
          Im Gegenteil: wenn alle leiser sein könnten, warum sollten sie es nicht?
          Wenn Autos einfacher leiser gemacht werden können (Motorraumdämmung/längere Abgasanlagen mit mehr Möglichkeiten, mehr Drehmoment=niedrigere Drehzahlen etc etc), warum braucht es dann höhere Werte?
          Bei einem Motorrad bleiben ja (vorausgesetzt es wird keine Klappenanlage/bewusst laute Abgasanlage verbaut) immer noch die Kette und der offen liegende Motor, der/die kaum gedämmt werden können.
          Beim Auto wäres es prinzipiell möglich alle Geräuschquellen bis auf Reifenabrollgeräusch und minimalen mechanischen Geräuschen auf ein absolutes Minimum zu beschränken. Sprich die 80dB sollten doch ein Zuckerschlecken sein.

          Die 95dB Regelung schreit jedoch nach erfolgreicher Lobbyarbeit für „sportliche“ Autos.

  8. Mir reichts! sagt:

    Wünschen darf man sich doch was, oder? Also: Flächendeckender Einsatz der Geräte. Wer erwischt wird, verliert SOFORT die Zulassung für seine Krawallschleuder. Er/sie bekommt eine Frist, bis zu der eine fachgerechte Verschrottung nachgewiesen sein muss, sonst wirds teuer. Vorschlag: Wer den Verschrottungstermin nicht einhält, zahlt 3 Jahresgehälter, bekommt den Führerschein für nicht weniger als 5 Jahre entzogen und bei Wiederholung gibts Knast nicht unter 3 Jahren ohne Bewährung. Dann ist endlich Ruhe. Kampf den Motorrädern, ausschließlich auf rechtlicher Basis, aber knallhart und ohne Pardon! Die kennen auch keine Gnade mit uns.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.