Motorrad-Kontrollen im Müglitztal

MDR berichtet aus dem Müglitztal.

Das Müglitztal in Sachsen ist schon seit langem als Lärm-Hotspot in unserer Datenbank registriert. Unsere Mitstreiter aus Sachsen haben jetzt den MDR zur Berichterstattung eingeladen. Den Beitrag kann man sich hier ansehen. Neben vielen Maschinen mit ab Werk manipulierten Klappenauspuffen („alles legal“) fischen die Polzisten auch einen Bimota-Fahrer mit unschuldigen 110 dB(A) Standgeräusch aus der Menge. Der ist sich (natürlich) keiner Schuld bewusst. Deren Hobby ist der Anwohner Terror…

Getagged mit: ,
8 Kommentare zu “Motorrad-Kontrollen im Müglitztal
  1. Frank sagt:

    Die Kreispolizeibehörde im Ennepe-Ruhr-Kreis unter Landrat Olaf Schade teilte uns auf Anfrage mit:

    „Hinsichtlich der angesprochenen Lärmemission modifizierter Krafträder ist eine Überwachung mit polizeilichen Mitteln nicht möglich und nicht vorgesehen. … Die Polizei verfügt zudem nicht über eine entsprechende Ausrüstung und setzt bei der Fülle von Aufgaben im Bereich der Kriminalitäts- und Verkehrsunfallbekämpfung auch andere Schwerpunkte.“

    Dabei beweisen andere Polizeibehörden ständig das Gegenteil!

  2. HRS sagt:

    Entweder eine Polizei kriegt den Arsch hoch – oder nicht. Kommt letztlich darauf an, ob man es ev. mit uniformierten Kradfahrern zu tun hat (große Toleranz) und ob die Bürgerschaft genug Druck macht.

  3. Alexander sagt:

    Presslufthammer! Hahaha,… und was ist dann mit die getuneten Autos oder Sportautos (auch allgemeine Fahrzeuge mit mehr als 3 liter Hubraum)? Diese sind auch Laut

    • Hermann Emerich sagt:

      @Alexander

      Sie haben das Problem richtig erkannt !
      Kann ich also auf ihre Mithilfe zählen so dass nicht nur lauten Motorradfahrern sondern allen unnötig lärmenden motorisierten Egozentrikern das Handwerk gelegt wird ?

      Danke !

    • Alex-B sagt:

      Die aufgemotzten Autos (z.B. mit Klappen Auspuff Anlagen) gehören genauso zu den schwarzen Schafen.
      Leider ist der Gesetzgeber und das KBA hier viel zu nachsichtig.

      Wann begreifen die politisch Verantwortlichen ENDLICH !, daß überhöhte Lärmemissionen mindestens genauso gesundheitsschädlich sind, wie Feinstaub und NOx?

      https://www.umweltbundesamt.de/themen/verkehr-laerm/laermwirkung/stressreaktionen-herz-kreislauf-erkrankungen#textpart-2

      Die simple aber konsequente Anwendung der existierenden StVO reicht schon:

      „§ 1 Abs 2: Jeder Verkehrsteilnehmer hat sich so zu verhalten, dass kein anderer geschädigt, gefährdet oder mehr, als nach den Umständen unvermeidbar, behindert oder belästigt wird.“

      „§ 30 Abs 1: Bei der Benutzung von Fahrzeugen sind unnötiger Lärm und vermeidbare Abgasbelästigungen verboten. … „

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*