Mossautal wehrt sich mit Plakaten

Stiller Schrei: So sehen die Plakate in Mossautal (Odenwald) aus.

Die Gemeinde Mossautal im Odenwald wehrt sich mit Plakaten gegen Motorradlärm. In der schönen Jahreszeit fahren an den Wochenenden tausende Motorradfahrer durch die idyllische Landschaft: „Man kann sonntagnachmittags nicht in seinem Garten sitzen und mit der Familie Kaffee trinken, ohne sich gestört zu fühlen,“ sagt der Bürgermeister. Nach vielen Jahren der Lärmbelästigung habe sich die  Gemeinde dazu durchgerungen, mit Plakaten an die Motorradfahrer zu appellieren, Rücksicht auf die Bevölkerung zu nehmen. „Mossautal gegen Bikerlärm“ steht auf den rund 70 Plakaten in der Raumschaft: „Eine andere Möglichkeit, wie wir uns gegen den Lärm wehren können, sehe ich derzeit nicht“, sagt der Schultes. Die Resonanz der Bürger auf die Aktion sei positiv. Allerdings hätten einige Anwohner berichtet, manche Biker seien nun extra noch lauter unterwegs. Viele Medien berichten, unter anderem hier und hier.

Getagged mit: ,
17 Kommentare zu “Mossautal wehrt sich mit Plakaten
  1. Matthias sagt:

    Plakate gegen Lärm. Die Politik lässt die Bürger gnadenlos im Regen stehen.
    Herr Scheuer, wie wär’s? Hier können Sie sich profilieren!

  2. Rainer Rau, sagt:

    Wir beschweren uns hier – zu Recht – über den mutwilligen Motorradlärm. Aber schauen wir etwas weiter: Bei Autofahrern wirds immer schlimmer, hört mal an einigen Gewässern die Jetskies an, Quads sind auch nicht leise, Leichtflugzeuge haben oft noch nicht einmal einen Schalldämpfer.
    Und wie geht Freizeit? PKWs als rollende Open-Air-Veranstaltungen, Clubs, Discos, Konzerte, Nachbarschaftsparties, bei denen bis morgens um fünf die Fenster zittern, Kreuzfahrten mit „Entertainment“, Fluglärm, weil der All-inclusive-Club möglichst weit weg sein muss, Supermärkte, die mit Hintergrundlärm Gehirnwäsche betreiben, Ballermann und Konsorten, kranke Handyklingeltöne, Staubsauger und Rasenmäher werden nach dem Motto „Lauter ist besser“ gekauft, mir fehlt die Zeit, alles aufzuzählen….
    Und warum das Ganze? Hat ein immer größer werdender Teil der Menschheit einen genetischen Dachschaden bekommen oder ist es ganz einfach: Das alles produziert GELD, und die Lemminge galten noch nie als besonders intelligent. Solange wir keine unbeeinflussbaren Überzeugungspolitiker haben, können wir uns den Wolf beschweren.
    Diese Meinung soll keine Entschuldigung für die Zweiradterroristen sein, die beeintächtigen am direktesten und am extremsten.

    • Bigfoot sagt:

      Es ist immer relativ. Bei mir ist der Fluglärm viel störender als alle Motorradfahrer. Ich wohne nämlich in der Einflugschneise des Frankfurter Flughafens. Ich überlege, umzuziehen, fast alle meine Freunde und Bekannten sind wegen dem Fluglärm hier weggezogen..

      • Reto sagt:

        Kann ich gut verstehen. Fluglärm ist nochmal eine andere Qualität als Motorradlärm…

      • Rainer Rau sagt:

        Absolut richtig. Wir wohnen nahe an einem Militärflugplatz unserer Beschützer, gegen deren Lärm ist noch kein Kraut gewachsen. Aber warum muss man, wenn es ein Übel gibt, noch mehr mutwillig erzeugen und ertragen?

        Nebenbei: Drei Haare auf dem Kopf ist relativ wenig, drei Haare in der Suppe ist relativ viel.

  3. FZR sagt:

    Ja, die Welt ist böse.Und laut.
    Wie war die Welt noch schön ruhig, als wir alle in Höhlen wohnten und uns abends am gemütlichen Lagerfeuer Geschichten erzählten.

    • Reto sagt:

      Die Welt ist ursprünglich weder böse noch laut. Die Menschen sind es. Am schlimmsten die Ignoranten.

    • Matthias sagt:

      @FZR
      Die pubertären Brumm-Brumm-Geschichten am Lagerfeuer vor Deiner Höhle interessieren mich nicht. Ich frage mich allerdings, wen Ihr Höhlenmenschen mit Eurem Krawall beeindrucken wollt?

      • dave sagt:

        Das Problem ist, von den Kollegen braucht man kein Verständnis erwarten. Ich hab feststellen müssen, dass bei den meisten Konsorten die Hirnmasse für solche Einsichten nicht ausreicht. Daher wird es nur mit der Brechstange sprich Verbote, Verbote, Verbote funktionieren.

  4. Mathias sagt:

    Innenminster Seehofer (CSU) macht lärmgeplagten Anwohnern Hoffnung.
    „Diese Vorgänge sind ein Schlag ins Gesicht der rechtstreuen Bevölkerung und müssen mit aller Härte und Konsequenz verfolgt werden, und die zuständigen Stellen haben dabei meine vollständige Unterstützung. Nun müsse über „Konsequenzen“ nachgedacht werden, insbesondere gegenüber Beteiligten, die sich möglicherweise „strafrechtlicher Dinge schuldig“ gemacht hätten (zitiert aus der Stuttgarter Zeitung vom 3.5.2018)

    Nur schade, dass es dabei nicht um die egozentrischen Ignoranten unter den Motorradfahrern geht, die Tag für Tag vorsätzliche Körperverletzung begehen und kaum zur Rechenschaft gezogen werden. Wir haben es hier seit vielen Jahren mit einem kompletten Versagen des Rechtsstaats zu tun. Insbesondere Seehofers Parteifreunde im Verkehrsministerium (Ramsauer, Dobrindt, Scheuer) sind eher Komplizen der Motorrad- und Autoindustrie als Anwälte der Bürger.
    Das Zitat ist übrigens gefallen nach den Vorgängen in der Flüchtlingsunterkunft Ellwangen Anfang Mai, als mehrere hundert Polizisten die Abschiebung eines Togolesen durchgesetzt haben, der sich dieser Abschiebung zunächst widersetzte. Aber so ein Vorfall eignet sich natürlich viel besser sich als „Law and Order-Sheriff“ an den Stammtischen zu profilieren, als ein konsequentes Vorgehen gegen Motorradfahrer mit manipulierten Maschinen (und leider auch immer mehr Autofahrer).

    • Der Redakteur sagt:

      … viele der Mschinen sind ab Werk manipuliert mit einer Software, die den Prüfzyklus erkennt und Auspuffklappen schließt, damit sie die Norm erfüllen. So macht das u.A. auch BMW oder Audi bei den Autos.

    • Alex-B sagt:

      Die Manipulation an Auspuffanlagen wird seitens der Politik und des KBA ja bewusst geduldet.
      Die Dummen sind die Anwohner und die Exekutive (Polizei) die damit umgehen müssen.
      Schönes Beispiel, wie man sich eine illegale Sound-Manipulation am Auspuff „schön“ und „legal“ redet:
      https://www.active-sound.de/tuev/226/

      Kann man da keine Strafanzeige erstatten ?

  5. Rainer Rau, sagt:

    Mathias: Das Gesetz der Serie macht Angst. Zimmermann – ein begnadeter Zweiradfahrer; Wissmann – ein absolutes Charaktervorbild; Ramsauer – die Vorlage für erzgebirgische Nussknacker (kann er nix für); Dobrindt-bei dem der Name so anfängt wie seine hervorstechendste Eigenschaft (kann nix für den Namen, an der Wesensentwicklung arbeiten manche erfolgreicher); Scheuer – kann man auch zu einem Adjektiv ausbauen (siehe Dobrindt). Wer kommt als nächstes – Gollum oder Wernäh?

    • Der Redakteur sagt:

      Die Herren singen/sangen allesamt das hohe Lied der Fahrzeugindustrie. Nur der gemeine Bürger bleibt auf der Strecke. Über Dobrindt titelte der Spiegel sogar “die schwarze Null“. Dabei geht dessen Leistung in den Minusbereich.

  6. Rainer Rau, sagt:

    FZR: Hätte ich beinahe vergessen, aber besser spät als nie: Wenn Sie sich schon nach etwas gegenständlichem bezeichnen wollen, dann warum nicht „NEUN ZENTIMETER“ (gemessen ohne Chromrohr) ? Kein Vorurteil, keine Unterstellung, nur eine neugierige Frage.

    Jetzt im Ernst: Vielleicht ist hier und da der Eindruck entstanden, ich sei ein Pessimist. Ganz im Gegenteil: Ein sonniger Montag, einige Stunden konnte ich im Garten arbeiten, Libellen und Vögel beobachten, die Natur explodiert. Auf der Straße nur Fahrzeuge, die mit Sinn und Verstand, beruflich oder ansonsten sinnvoll unterwegs sind. Ich hoffe, der Erholungsfaktor macht wieder fit für den nächsten Feiertag und das nächste Wochenende.

  7. Rainer Rau, sagt:

    Es geht den FahrZeugRüpeln nachweislich nicht nur um das eigene zweifelhafte Vergnügen, sondern auch darum, Betroffene bewusst zu schädigen. Sie verabreden sich zu bandenmäßigem Missverhalten und brüsten sich damit, andere leiden zu lassen. Öffentliche Planungen und Geständnisse ihrer Heldentaten beweisen den „Vorsatz“ im strafrechtlichen Sinn, das müsste im wünschenswerten Fall der Gesetzesanwendung zu höheren Strafen führen. Noch betreiben die Fiesen Zermürbenden Rücksichtsignoranten ihr Unwesen unter dem Schutzschirm der Fahrzeuglobby, aber nach den Gesetzen des Wandels, der Geschichte und der Logik MUSS sich das einmal ändern. Nur Geduld, die geistig Gesunden werden überleben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*