Allgäu bangt um Tourismusqualität

Allgäu Life berichtet von den Motorradlärm-Hotspots des Allgäus.

Immer mehr Tourismusgegenden gehen auf Distanz zum Motorrad-Krach und erkennen, dass das Geschäft mit lärmenden Bikern ein vergiftetes Business-Modell ist. „Zerstört Motorradlärm unser schönes Allgäu?“ ist ein Artikel mit Filmbeitrag in „Allgäu Life“ überschrieben, der sich ähnlich auch im Schwarzwald, Schäbisch-Fränkischer Wald, Sauerland, Eifel etc. abspielen könnte… Hier geht’s zum Artikel.

Getagged mit:
7 Kommentare zu “Allgäu bangt um Tourismusqualität
  1. Rainer Rau sagt:

    Diese Epidemie zerstört nicht nur das Allgäu, die Seuche wirkt bundesweit. Es wird von Wochenende zu Wochenende schlimmer, das Verhalten ufert immer mehr aus, Rücksicht ist keine mehr zu erwarten. Der Verstand ist bei zu vielen einfach ausgeschaltet, wenn es zwischen den Beinen kitzelt. Es ist wie ein Krebsgeschwulst: Wachstum bis zum Platzen oder wegoperieren, aber dazu sind die Doktoren in Berlin zu unfähig. Wer glaubt, dass ich übertreibe, sollte sich jetzt mal für 20 Minuten in unseren Garten setzen. Hier ist kein „Hotspot“, nur eine stinknormale Landesstrasse mit 70 kmh Begrenzung in einer langen Kurve, ca. 500 m zwischen zwei Kreiseln. Geschwindigkeiten bis 150 – 160, überholt wird in den Gegenverkehr, legale Auspuffanlagen sind die Ausnahme, ein Fußgängerüberweg wird nicht zur Kenntnis genommen. Und niemals Polizei, örtliche Politiker und Initiativen rennen gegen eine Wand. Mir tut es wirklich leid für die anständigen Zweiradfahrer sowie die seriösen Hoteliers und Gastwirte in Urlaubsgebieten. Ich rate gestressten Urlaubern, sich gehäuft und massiv bei den Fremdenverkehrsämtern zu beschweren. Aber so, wie die Situation aus dem Ruder gelaufen ist, helfen nur noch radikale Maßnahmen, falls von „oben“ eine Verbesserung überhaupt zur Debatte steht. Displays oder Streckensperrungen sind nicht mal ein schlechter Witz. Gesundheit und Lebensqualität stehen für die Verantwortlichen nicht auf dem Spiel, also warum etwas tun? Und wenn schon an den Grenzen zurückgewiesen werden soll, sollte man bei den Zweiradterroristen anfangen.

  2. Andi sagt:

    Lärm macht krank und verhilft vielen zu verfrühtem Tod. Es müsste also nicht heißen loud pipes save life sondern loud pipes kill live. Hier lässt man die Anwohner leider wieder im Regen stehen.

  3. Comedian Harmonist sagt:

    Ein aktualisierter Klassiker in As-Dur

    Wochenend und Sonnenschein
    und auf der Straße Schwein an Schwein,
    Egomanen, Selbstdarstellerpack
    gehn gewaltig auf den Sack.

    Raser bringen Menschen um,
    die Lärmer sind genau so dumm.
    Politik hat hier total versagt,
    nur Profit ist noch gefragt.

    Es ist längst nicht mehr normal,
    es ist komplett asozial

    Ich will Spaß – sonst zählt nichts mehr,
    der Schädelinhalt wüst und leer.
    Hohles Hirn und hohles Abgasrohr
    kommen stets zusammen vor.

    (Es liegt dem Autor fern, die hochintelligenten vierfüßigen Schweine durch Erwähnung zusammen mit den hirnlosen zweirädrigen zu diskriminieren. Es geht nur um den Reim.)

  4. Sabina sagt:

    „Der Fraktionsvize der Grünen im Bundestag, Oliver Krischer, wird zitiert: „Wie auch beim Abgas-Skandal bleibt die Bundesregierung beim Motorradlärm untätig und verweist, wo es nur geht, auf die internationale Ebene. “

    Wir haben ein Grüne-Schwarzes Landesregierungle. Das macht das genauso und hängt folgenlose Lärmmessgerätle raus für 12.000 Euro das Stück…

  5. Rainer Rau, sagt:

    Augenwischerei- DAS Erfolgsrezept in unserer Zeit. Wenn man sieht, womit die Masse zufrieden ists, kommt das kalte Grausen. Man könnte meinen, es gäbe keine Nachkommen mehr, die auch noch eine Welt brauchen. WOHLSTANDSVERWAHRLOSUNG!

  6. Rainer Rau, sagt:

    Schauen Sie mal bei abgeordnetenwatch.de rein zum Thema Lobbyismus. Unter Umständen gehören solche Gerätehersteller auch zu den Kriegsgewinnlern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*