Naherholungsgebiet Vogesen

Unerträgliche Bilder/Töne aus unserem Nachbarland. Die einen erholen sich, die anderen suchen das Weite oder die Ohrenstöpsel. Jedes Wochenende unerträgliche Zustände in einer Naturregion, die zur Rennstrecke umgewidmet wurde.

Getagged mit: , , ,
51 Kommentare zu “Naherholungsgebiet Vogesen
  1. Rainer Rau sagt:

    Nur ein repräsentativer Hotspot!
    Rursee, Mosel, Hohes Venn, Monschau und und und und und…

    „Einige Wenige“ vermüllen flächendeckend mit Lärm das Land – echte Tausensassas.

  2. MoMa sagt:

    Wie im Schwarzwald…

  3. HWS sagt:

    Es ist die Massierung in diesen Gegenden, die unerträglich ist. Es sind zu viele und von denen sind viele zu laut und zu schnell unterwegs. Unseliges Hobby…

    • Jakob sagt:

      Du Kannst mit einem Ferrari an so einer Straße mit einer viel höherer Geschwindigkeit in so eine Kurve fahren, Überraschung so ein auto hat vier Auspuffröhre ein motorrad mit 150-214 Ps nur einen.
      Für mich macht dieser Aufstand gegen Motorräder keinen Sinn, Sie versuchen auf unprofessionelle Art und Weise Menschen ihr HOBBY zu verbieten. Ihr Öpfal alta

      • Rainer Rau sagt:

        Deshalb nehmen manche ein paar Böhrer, um den Auspuffröhr besser zu belüften.

        • Andre Lösing sagt:

          Ich möchte zum Kommentar von Jakob nur sagen, dass ich hier ein verletztes Motorradfahrer-Ego sehe. Diese ganze Diskussion dreht sich doch im Grunde genommen gar nicht darum, dass diese Vehikel verboten werden sollen. Es geht, ganz sachlich gesprochen, um den Lärm, der von vielen Maschinen ausgeht. Ich sage hier explizit vielen und nicht allen.

          Und da ist die Frage doch durchaus angebracht: wie weit soll denn die Freiheit reichen, wenn sie die Gesundheit anderer Menschen wissentlich schädigt?

  4. Lutz F. sagt:

    Diese Krawallmacher sind auch in der Pfalz unterwegs!

  5. Heinz sagt:

    Und erst hier im Bayerischen Wald…

    Großes Rohr, kleiner Schlauch…

    Oder weniger ad hominem:
    Vergnügensfahrten in Zeiten des Klimawandels und dazu noch möglichst aufmerksamkeitsheischend sind ein semiotischer (brrrrrm = Signifikant) Deppenausweis. Ups, schon wieder ad hominem. Sorry.

  6. Rainer Rau sagt:

    Superwetter heute!

  7. Ute Wiesendanger sagt:

    Ihre Aussage zum Thema „Naherholungsgebiet Vogesen“:

    „Jedes Wochenende unerträgliche Zustände in einer Naturregion, die zur Rennstrecke umgewidmet wurde.“

    Solche reisserischen Aussagen sind zwar medienwirksam aber auch völlig übertrieben und bilden somit nicht die Wirklichkeit ab. Aus meinen eigenen Erfahrungen als langjährige Kennerin der Vogesen sage ich dazu das Folgende, was der Wirklichkeit entspricht: Es gibt in den Vogesen zwar bestimmte Hotspots, wo vor allem an Wochenenden viel Verkehr herrscht. Dabei handelt es sich in der Mehrzahl um Personenwagen und Fahrradfahrer aber auch um Motorräder. Auf den meisten Strassen in den Vogesen jedoch, und davon gibt es unzählige, gibt es ein eher geringes Verkehrsaufkommen. Die Natur dort in deren Umgebung ist intakt und lädt zum Wandern ein.

    • Luzia B. sagt:

      Endlich mal jemand der die Sache realistisch sieht, dasselbe gilt für den Schwarzwald oder die schwäbische Alb. Offensichtlich macht es einigen Leuten in diesem Forum Spass mit immer groteskerem Gegacker auf alle Motorradfahrer innen draufzuhauen.Ich lebe im
      Hochschwarzwald und was dort am wenigsten stört sind die Geräusche der Motorräder.

  8. Lutz F. sagt:

    Heute wieder unerträglicher Lärm von rücksichtslosen Motorradfahrern. Ein schöner Herbstsonntag wurde durch kranke Motorradfahrer getrübt, ein Grund mehr mich weiter bei Polizei und Politik zu beschweren.

    • MokkaTeo sagt:

      @LutzF.

      Sich bei der Polizei zu beschweren bzw. eine Anzeige zu erstatten, ist schon ein guter Weg.

      Wir sind vorletztes Wochenende auf einer sehr kurvenreichen, gefährlichen Strecke von zwei Motorradfahrern bedrängt worden.
      Sie sind auf einer Strecke, dessen Tempo auf 50 km/h beschränkt ist, extrem dicht aufgefahren, mit diesem typischen „Wedeln“, was manche Verkehrsteilnehmer tun, wenn sie versuchen zu überholen.

      Normalerweise lasse ich solche Verkehrsteilnehmer , die unter Gehirnverlust leiden, vorbeifahren, indem ich mich so rechts wie möglich halte. Auf dieser Strecke ist es jedoch aufgrund der beengten, äußerst kurvigen Straße nicht möglich.

      Also haben die beiden kurzerhand in einer Kurve überholt, mit dem Ergebnis, daß sie bremsen mußten, da ein ihnen PKW entgegenkam. Da sie wieder einscheren mußten, habe ich eine Vollbremsung hingelegt. Nachdem der PKW vorbei war, haben sie ihr Überholmanöver fortgesetzt.

      Ich habe kein Problem damit, überholt zu werden, spiele mich nicht als Sheriff auf- selbst wenn ich das vorgegebene Tempo einhalte.

      Aber dieses Mal war es zuviel, da die beiden Vollpfosten auch uns gefährdet haben.

      Daher habe ich eine online- Anzeige wegen Nötigung im Straßenverkehr erstattet. Die Kennzeichen müssen natürlich angegeben werden- und ein Zeuge (in diesem Fall meine Beifahrerin) ist hilfreich. Es ging alles ganz einfach vonstatten.

      Nach zwei Tagen hatte ich eine Rückmeldung, daß die email angekommen ist und die Ermittlungen laufen.

      Auch wenn man sich wie ein Denunziant vorkommt:
      Anders verstehen es manche Schwachmaten einfach nicht.

      Wenn von dieser einfachen Form der Anzeige öfter Gebrauch gemacht würde, könnte man diese Idioten vielleicht aussieben

      • Rainer Rau sagt:

        Denunzianten sind die nach dem Motto: „Herr Lehrer, ich weiß was…“.
        Hier ist der Begriff Notwehr eher angebracht. Asozialität denunziert man nicht, man macht zu Recht darauf aufmerksam.

    • Gerda M. sagt:

      Eigentlich bin ich hier nur stille Mitleserin, der heutige Artikel auf Spiegel online veranlasst mich aber nun doch etwas zu schreiben.

      Es geht um die neue Aprilia RS 660. Auszug aus dem Artikel:
      (Quelle: https://www.spiegel.de/auto/fahrberichte/aprilia-rs-660-im-test-kleine-krawallschachtel-a-a7c45a69-1632-44a7-b50d-7c9258621a5b#)

      „Mit dem eigentlichen Fahrgeräusch macht man sich erst recht keine Freunde. Bei Vollgas im dritten Gang, ausgedreht bis 10.000 Umdrehungen, haut die RS 660 durch die beiden Auspuffstummel dermaßen auf die Ohren, dass eine Fahrt ohne Ohrenstöpsel einer versuchten Selbstverstümmelung gleichkommt. Kann man mögen, muss man aber nicht; ein Affront gegen Anwohner ist es allemal. Aprilia beteuert, die ab Januar 2021 geltende Euro 5-Norm werde auch in puncto Akustik eingehalten.“

      Und weiter unten:

      „Mit der RS 660 hat Aprilia das Terrain neu erschlossen und fast alles richtig gemacht – wenn da nicht das akustische Fiasko wäre. Wem der Krawall nicht reicht, kann sich on top einen offenen A…….c-Rennauspuff bei Aprilia bestellen.“

      Das bedeutet also eine weitere dieser Lärmschleudern, die zu jeder erdenklichen Tag- und Nachtzeit, jeden einzelnen Tag der Woche den Anwohnern das Leben weiter unbehelligt verlärmen „dürfen“. Am Besten gleich noch mit dem tollen Rennauspuff, wenn der sozialunkonformen Käuferschaft der serienmäßige Krach nicht reicht. Ist ja laut Aprilia alles erlaubt.

      Traurig, wenn die Hersteller so etwas weiterhin im legalen Rahmen bauen und verkaufen dürfen. Auf die Einsicht der Käuferschaft, diesen Krawallkübel nicht zu kaufen, braucht man glaube ich nicht zu bauen.

      • Reto sagt:

        Die Firma mit dem große A… heißt Akrapovic und liefert für manche BMW Modelle die Standardauspuffe.

        • Michael Blum sagt:

          Hallo ,

          ich bin selber Motorradfahrer. Legale Akrapovic machen ein Motorrad nicht lauter. Sie verändern den Klang.
          BMW hat allerdings das Problem, dass sie Klappenanlagen verbauen. Erfüllen im Testzyklus die Lautstärkentests, ein paar hundert Umdrehungen später wirds laut.
          So schaden sie nur dem Ruf der Motorradfahrer.
          Die Angaben wegen Drehmomentverlauf finde ich eher lachhaft.
          Das hat auch die Gültigkeit bei Autos.
          Darüber sollten die Hesteller sich einmal Gedanken machen, sonst werden sie bald nichts mehr verkaufen.

          Grüße Michael

  9. Jochen H. Westermann sagt:

    Durch Zufall bin ich auf diese Internet-Seite gestossen.
    Ich bin selbst u. a. Motorradfahrer und fahre verschiedene Modelle. Vor eineinhalb Jahren habe ich einen Elektroroller (ähnlich einer Vespa) gekauft. Mit diesem erledige ich alles notwändige, angefangen beim Einkaufen bis hin zu Behördenfahrten. Ich bewege mich damit aber auch ausflugsweise in unserer Natur. Ich habe festgestellt, dass es ein sensationelles Gefühl mit absolutem Genuss ist, in völliger Stille zu fahren.
    Und dann natürlich: Gigantische Kraft kommt wirklich aus dieser völligen Stille und beschleunigt unglaublich. Meine Nachbarschaft hat diesen E-Roller mit den Worten registriert: Man hört ja gar nicht mehr, wann Sie wegfahren und wieder zurückkommen.
    Obwohl sich unsere Gemeinschaft wohl solche Fahrzeuge wünscht, gibt sie mir keine Vergünstigungen für diesen Einsatz. Ganz im Gegenteil – ich werde z. B. gezwungen, eine Ganzjahresversicherung über das Winterhalbjahr abzuschliessen, obwohl ich das gar nicht will.
    Im Bereich Verkehrslärm sind wir ja selbst in unserer deutschen Sprache noch nicht so weit. Wir haben Lärmschutzzonen. Ich frage mich, warum muss Lärm geschützt werden? Ist nicht die Ruheschutzzone erforderlich? Wie wirken sich eigentlich Lärmemissionen auf unsere Natur aus? Was wissen wir darüber, gibt es hier relevante Untersuchungen?
    Als Verbesserungsvorschlag möchte ich anbringen: Baut doch für alle Verbrennungsmotorfahrenden eine technische Einrichtung, die das Motorengeräusch in das Fahrzeuginnere bzw. in Helmlautsprecher bringt. Dann kann sich derjenige, der so etwas Antiquiertes braucht auch richtig daran ergötzen (ich weiss, das ist nicht StVO konform), ohne dass er/sie seine Umgebung mit seinem Verhalten traktiert und schädigt.
    Wenn schon Fahrverbote kommen, dann nehmt doch bitte alle Fahrzeuge hiervon aus, die nahezu still und ganz still unterwegs sind. Das gilt auch für alle vorhandenen Ruheschutzzonen.
    Die Zukunft wird dieses Problem eh beseitigen. Die Verbrennermotoren wird es in der jetzigen Art bald nicht mehr geben. Unsere Umwelt wird uns sagen, was Sache ist. Unser technisches Können für den Erhalt unserer lebensnotwändigen Natur ist vorhanden, hoffentlich kommt der Einsatz nicht viel zu spät. Denn dann erledigt sich die Lärmfahrerei in fast allen Bereichen nämlich ganz von selbst!

  10. Hermann sagt:

    Selbst auf 15-20 Jahre wäre ich nicht sicher. Die meisten Motorräder sind Schönwetterfahrzeuge und vor allem arbeiten jetzt schon wieder Heerscharen von findigen Ingenieuren daran Elektrofahrzeugen einen „kernigen Sound“ zu geben.

    Dazu braucht es noch nicht einmal Soundgeneratoren wie
    diese: „http://www.ectunes.com/a/wp-mc/“ oder diese: „https://motorbikewriter.com/dial-electric-motorcycle-sound/“.
    Harley wie auch andere Hersteller legen schon jetzt die Antriebsmechanik ihrer E-Modelle so aus, dass diese im Betrieb möglichst laut aufheulen um dann flugs zu verkünden, dass es leider „technisch nicht anders ginge“ und es übrigens dem Schutz von Fahrern und Blinden dienen würde.
    Wohl bekomm’s.

  11. Andre Lösing sagt:

    Ich betrachte das ganze Thema ebenfalls sehr kritisch.

    Ich wohne mit meiner Familie in der Hauptstraße einer kleinen Ortschaft in der Pfalz. Es sind nicht die Autos, die gerne etwas schneller an unserem Haus vorbeifahren. Nein, es sind die schweren hochtourigen 2-Rad-Maschinen, die gerne angeben und nochmal richtig Gas geben, sodass meine 1-jährige Tochter weinend um 23:00 Uhr wach wird und schwer wieder einschläft. Und die Täter kann ich noch nicht einmal zur Rede stellen.

    In jedem RTW sind mittlerweile Schallabsorber für das Martinshorn eingerichtet worden. Meine Schwiegermutter hatte diesen Luxus damals nicht, als sie noch im Rettungsdienst aktiv war und trug einen Hörschaden davon.

    Mir ist unbegreiflich, warum unbedingt darauf gepocht wird, dass die Motorräder so laut sein müssen. Konstruktive Möglichkeiten zur Reduzierung des Lärms gibt es doch sicherlich.

    In einem YouTube-Video von ARTE, welches sich mit dem Thema beschäftigt, hat es ein Kommentar sehr sehr gut auf den Punkt gebracht.

    „Wenn ich bei mir im Mietshaus das Treppenhaus hoch und runter laufe, dann schreie ich auch nicht lauthals rum, obwohl mir das Spaß machen würde. Und da ist auch nicht ‚meine Freiheit eingeschränkt‘. Alles eine Frage des Respektes anderen Menschen gegenüber.“

  12. Jakob sagt:

    Du Kannst mit einem Ferrari an so einer Straße mit einer viel höherer Geschwindigkeit in so eine Kurve fahren, Überraschung so ein auto hat vier Auspuffröhre ein motorrad mit 150-214 Ps nur einen.
    Für mich macht dieser Aufstand gegen Motorräder keinen Sinn, Sie versuchen auf unprofessionelle Art und Weise Menschen ihr HOBBY zu verbieten. Ihr Öpfal alta

  13. Daniel L sagt:

    Also ich finde das eine verallgemeinerung aller Motorradfahrer nicht angebracht ist. Ich wohne in einem Dorf, wo an Wochenenden und Feiertagen viele Motorradfahrer unterwegs sind. Gelbachtal, Wispertal sind nur ein kleiner Teil der Strecken die bei uns in der Nähe beliebt sind. Somit fahren Leute aus ganz Deutschland und aus dem Ausland als Bsp Niederlande bei uns durch. Ich fahre selber seit 12 Jahren Motorrad und war auch schon öfters auch in den Dolomiten oder der Schweiz unterwegs.
    Mein Motorrad und das von meiner Frau sind aber im Serienzustand. Diese Krachmacher mit ihren extra laut getunten auspuffanlagen, die sollten bestraft werden. Nicht normal fahrende Motorradfahrer.
    Wir haben auch etliche wanderer die bei uns durch den Wald ziehen, allesamt eigentlich alle in Ordnung. Trotzdem gibt es immer wieder schwarze Schafe, die meinen im Wald sich zu besaufen und alles mögliche dort zu hinterlassen. Da kann man auch nicht alle wanderer bestrafen. So wie auch bei den Motorradfahren. Natürlich sind es wenn eine Gruppe ist manchmal nervig. Aber so ist das halt. Man kann nicht alles verbieten was einem nicht passt. Ich hatte auch schon einen beinahe Sturz erlebt als wiedermal Pferdemist in einer Kurve lag – und nein, ich bin nicht gerast. Mein Leben ist mir dafür viel zu wichtig. Ich fahre übrigens eine Maschine mit 70ps, also nicht so eine Monstermaschine an die 200ps.
    Ich verstehe die Anwohner weil ich ja auch an einer beliebten Strecke wohne, aber man muss richtig handeln. Motorräder sollten leiser aus dem Werk kommen und diese lauten auspuffanlagen verboten werden. Wenn jemand trotzdem so ein soundtuning betreibt, hätte dieser jemand es verdient das die Maschine stillgelegt wird. Keine Fahrverbote, das Problem wird sich nur verlagern. Und man sollte auch an Autos denken. Es gibt genug autoposer und Autos generell die ziemlich laut sind. Darüber beschwert sich aber irgendwie keiner. Die fahren aber bei uns in der Gegend zb auch zuhauf rum.

  14. Hermann sagt:

    @Daniel,
    Der Prozentsatz macht den Unterschied !
    Während wohl mehr als 80% der Motorräder als zu laut empfunden werden habe ich größte Probleme zu glauben dass >80% der Wanderer die Natur verschmutzen. Anders gesagt: Ihr Vergleich hinkt.

    Was die lauten Autos angeht: Recht haben Sie, aber nachgefragt: Tun sie was dagegen ?

  15. Daniel sagt:

    Es ist ganz richtig das nicht die Mehrheit der Wanderer unsere Wälder verschmutzen. Dies hatte ich auch nicht so dargestellt, sondern das es dort auch schwarze Schafe gibt die sich so benehmen.
    Was die Lautstärke der motorräder angeht:Man kann als Fahrer selber mit seiner Fahrweise was daran ändern. Wie im höherem Gang fahren und nicht wie ein Ochse das Gas aufdrehen. So fahre ich zum Beispiel und auch viele andere motorradfahrer. Natürlich bleiben die negativen Teilnehmer im Straßenverkehr immer mehr im Fokus und Gedächtnis.
    Und was die lauten Autos angeht: Höre ich in dieser Debatte nie etwas davon. Da frage ich mich warum? In tirol dürfen motorräder manche Strecken nicht fahren die lauter als 95db standgeräusch haben. Finde ich auch ok. Meine ist 90db die von meiner Frau 88db laut. Aber komischerweise dürfte ich mit einem laut getunten PKW da lang fahren. Das passt doch alles nicht zusammen. Es muss – wenn es um Verbote und Einschränkungen geht, für alle KFZ gelten. Immerhin wäre ich als Motorradfahrer der rücksichtsvoll, mit seiner normalen Serien Maschine die nicht so laut ist davon betroffen. Warum sollte es dann auch nicht alle PKW Fahrer betreffen? Und ja- es gibt auch genug PKW Fahrer die nur zum Spaß fahren. Also brauch jetzt keiner mit Umwelt kommen. Mein Motorrad verbraucht auch bei meiner Fahrweise nur 3,6l/100km und hat auch weniger schaddstoff Ausstoß. Da kommt mein Auto um längen nicht ran.

  16. Hermann sagt:

    @Daniel,

    irgendwie kann ich mir nicht helfen, ich höre immer den Unterton „Immer auf uns – die armen Motorradfahrer [und warum nicht auf die anderen ?]“ heraus. Dahinter steht wohl der Gedanke, dass es sich um eine Arte ‚Mode‘ handelt und sich daher die Motorradfahrer weitgehend unschuldig in der Schußlinie befinden.

    Falls meine Interpretation so stimmt will ich es Ihnen gerne sagen:

    A) Motorradlärm ist inzwischen weltweit ein Problem (falls gewünscht stelle ich ihnen gerne die Links ein). Es müsste sich also um eine internationale Mode bzw. Verschwörung handeln. Erscheint ihnen das realistisch ?

    B) Man kann sicher Orte finden (wie z.B Innenstädte um gewisse Brennpunkte herum) wo (Auto-)Poserlärm ein grösseres Problem darstellt. Ich habe aber größte Probleme damit, nachzuvollziehen dass die Mehrzahl der Lärmgeplagten nicht zwischen Poserkarren und Motorrädern zu unterscheiden vermögen. Erscheint Ihnen dies wirklich glaubhaft ?

    C) Wenn Sie sich durch Poserlärm gestört fühlen: Werden Sie bitte selbst aktiv, ich habe auch dazu Material und biete Ihnen gerne meine Mithilfe an.

    • Bigfoot sagt:

      Na ja – „weltweit“ ist schon etwas übertrieben. Ich verbringe meine Urlaube stets in Ländern, in denen ich keine lauten Motorräder höre. (Sonst wäre es für mich kein erholsamer Urlaub)

  17. Knattermann-ade! sagt:

    @ Daniel

    Sie wissen aber schon, dass es Fahrzeuge gibt, die im Betrieb keine Emissionen mehr machen, also auch unter die Verbräuche von Motorrädern fallen ??? Die werden immer bezahlbarer und sind unter dem Begriff Elektro-Autos zu finden. Im Zweiradbereich gibt es die Firma Zero (u.a.) die absolute Höllenmaschinen anbieten, die jeden Verbrenner leistungsmäßig in den Schatten stellen.

    Ein Problem überhaupt scheint allerdings zu sein, dass jeder meint, sich an der Natur „bedienen“ zu können, d.h. sie nutzen und zu verbrauchen, wie es gefällt.

    Was in den letzten hundert Jahren gesellschaftlich nicht als problematisch gesehen wurde, stellt sich heute völlig anders da:

    Das Klima verändert sich dramatisch (bis Oktober ist 2020 heißestes Jahr in der Temperaturaufzeichnung, aslos seit 150 Jahren!) und das ist nicht verhandelbar (mit wem auch?) Es liegt nicht an uns, zu entscheiden, ob sinnfrei durch die Gegend zu fahren, in Kreuzfahschiffen über die Ozeane zu gondeln oder übers Wochenende irgendwo hin zu fliegen zu rechtfertigen ist! Das können Sie ja später mal im Saharaklima Ihren Kindern oder Enkeln zu erklären versuchen.

    JEDER Resourcenverbrauch ist schädlich, auch Ihr Steak am Grillabend.

    Deshalb müssen wir alle umdenken und Motorradfahren gehören ebenso wie PS-starke Autos in die Klamottenkisten und sollte bald ganz verschwinden. Die Welt wäre eine bessere!

    Erst recht solche Fahrzeuge, die andere zusätzlich noch mit Lärm gesundheitlich schädigen von der Bildfläche verschwinden.

    Wenn Sie glauben, mit 90dB Standgeräusch zu den Leisen zu hören, sind Sie völlig falsch orientiert. Wie laut das wirklich ist stellen Sie aber nur OHNE Ohrstöpsel und Helm fest. Das möglichst von früh bis spät.

    Für Motorradfahrverbote an Sommer-Wochenenden! Was für LKW gilt ist auch für Motorradfahrer gut! Und für alle anderen!

  18. Rainer Rau sagt:

    Alles schön und gut. Aber wie betteln denn die um Aufmerksamkeit, bei denen es sonst nichts gibt, was sie für andere interessant macht?
    Menschen genießen es, wenn andere sich für sie interessieren, allerdings muss es dafür Gründe geben. Musiker, andere Künstler – jeder, der etwas Interessantes mitzuteilen hat, genießt Aufmerksamkeit. Die bedauernswerten farblosen Individuen, die nur durch Lärm, Raserei oder sonstiges aggressives Auftreten ein Lebenszeichen von sich geben können, wollen auch wahrgenommen werden. Es gibt Kinder, die sich auf normalerweise unerklärlich Weise daneben benehmen. Aber denen ist eine Ohrfeige oder sonstige Bestrafung lieber als gar keine Zuwendung. So sehe ich auch die Lärmer und Raser: Lieber Ablehnung als gar nicht wahrgenommen werden. Dummerweise hat die KFZ-Industrie bei diesen vom Leben Benachteiligten einen Markt gefunden, der aus dem Betteln um Aufmerksamkeit klingende Münze macht. Da müsste man zuerst ansetzen, bei den mental nicht so Fitten ist es gelaufen.

  19. Luzia B. sagt:

    @Knattermann-ade : Dein Furz besteht auch aus CO2,macht Krach und verbraucht Recourcen. Und stinkt auch noch !

  20. HautKnattermann sagt:

    @Knattermann-ade

    Genau, JEDER Ressourcenverbrauch ist schädlich. Deswegen freut es mich sehr, dass Sie diesen Kommentar über ein in unterirdischen Verhältnissen produziertes elektronisches Gerät posten können, welches so von den Herstellern designed ist, dass es durch Software Updates und Hardwarefortschritte bereits nach etwa 3 Jahren obsolet ist, und Sie eben das neueste, tollste und eher kompatibele Gerät neu anschaffen.

    Gratulation.
    Und jetzt gehen Sie bitte wieder auf Ihren Dachboden und melden von dort aus mit dem Fernglas Falschparker, Sie Maximalsympath!

    PS: Unnützer Lärm muss enden, ebenso wie einige andere sinnlose Dinge. Zustimmung. Aber dieses ständige mit dem Finger auf andere zeigen lässt bei solchen „Mitbürgern“ mein Blut kochen. Der Knattermann-ade ist keinen deut besser. Er ist der Bodensatz der Gesellschaft.

    • Bigfoot sagt:

      Das ist aber nun mal unnützer Lärm, den diese Schwachmaten (= Motorradfahrer) erzeugen, weil sie anderweitig wohl im Leben gescheitert sind.

    • Rainer Rau sagt:

      Hochinteressant, wie die angeblich ach so Rücksichts- und Verständnisvollen die – wie heißt nochmal die Öffnung, durch die verstoffwechselte Nahrung entsorgt wird – verteidigen.

  21. Julian sagt:

    Hier kritische Stimmen zu äußern ist überflüssig, die Betreiber der Website zensieren Beiträge indem diese nicht veröffentlicht werden.
    So lässt sich kein Konsens finden. Sachlichkeit vermisse ich an dieser Stelle schon lange.
    Geht es hier um Motorradlärm oder ein Öko-Forum (Beitrag von Knattermann-adel) ?
    Diskussionen und Beiträge weitab von den Forderungen und Zielen.
    Schmeißt die „Motorradhasser“ raus.
    Die Gewichtung der Für- und Wider-Argumente sind abhängig vom eigenen Standpunkt.
    Wollt Ihr Mauern bauen oder Ziele erreichen ? Einfach mal nachdenken, ….

    • Reto sagt:

      Sie müssen Lernen zwischen Argumenten und Stuss/Provokationen zu unterscheiden – einfach mal nachdenken.
      Dann dürfen Sie auch wieder mitdiskutieren. Wo soll Ihrer Meinung nach der Konsens liegen: Anwohner kriegen Ohropax und Sie können „in Ruhe“ weiterrasen?

  22. Rainer Rau sagt:

    Jemanden, der asoziales Verhalten ablehnt, als „Bodensatz der Gesellschaft“ zu bezeichnen, ist schon ein starkes Stück. Aus dem Beitrag schließe ich, dass er sich selbst ja dann als Maximalsympath sieht – auch eine Meinung.

  23. Für mich macht dieser Aufstand gegen Motorräder keinen grossen Sinn, Sie versuchen auf unprofessionelle Art und Weise Menschen ihr HOBBY zu verbieten.

    • Reto sagt:

      Wir versuchen uns auf vielleicht unprofessionelle Art und Weise gegen gesundheitschädliche Belästigung zu wehren. Was ist das für ein Hobby, mit dem ich andere Menschen belästige und schädige?

    • Rainer Rau sagt:

      Höchstwahrscheinlich ist es Ihnen klar, aber Sie verdrängen es bewusst aus Geltungsbedürfnis und Mangel an Empathie, daher gerne noch einmal:
      Es ist kein Aufstand gegen Motorräder, sondern gegen deren asoziale Nutzung. Gegen vernunftbegabten und rücksichtsvollen Gebrauch wurde hier noch kein Wort verloren.

  24. Hermann sagt:

    @F. Rohrer

    Ich gehe mal davon aus dass es auch ihr HOBBY (großgeschrieben, warum eigentlich ?) ist.

    Falls sich ihr Hobby (sorry: HOBBY) aus ‚Lärmen‘ nährt, ist ihre Analyse richtig.
    Falls Sie aber mit weniger wie 80 db(C) entspannt durch die Landschaft gleiten wollen liegen Sie falsch.

    Und da ich immer lernbereit bin: Was macht unsere ‚Art und Weise‘ so ‚unprofessionell‘, was könnten wir in Ihren Augen besser machen ?

  25. Lutz F. sagt:

    @Fabian Rohrer
    Sie können ihrem Hobby doch nachgehen nur leiser, Lärm macht krank. Bevor sie über unprofessionelle Art schreiben, machen sie sich bitte erst einmal schlau welche Auswirkungen Lärm auf den menschlichen Körper hat. In Arbeitsstätten und Arbeitsplätzen soll der Pegelbereich unter 80 dB(A) eingehalten werden!!! Wenn sie sich nun fragen warum, zum Schutz des Menschen am Arbeitsplatz.
    Und hier schreiben Betroffene die in ihrer freien, erholsamen Zeit nicht von Menschen wie sie belästigt werden wollen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.