Motorradbesprechung mit 15 Bildern von der Triumph PR-Abteilung – aber ohne Erwähnung, wie laut das Biest ist. Ein Fall von Realitätsverweigerung oder ein Advertorial?
Quelle: Ausriss Spiegel

Eigentlich hat Motorjournalist Peter Ilg sein Programm abgespult wie immer: PR-Unterlagen vom Hersteller eingesehen, Motorrad Probe gefahren (hoffentlich), Fahrzeug für den Spiegel besprochen und mit PR-Fotos von Triumph bebildert. Wer genauer hinsieht: Früher fanden sich in den Populär-Medien hier auch noch Jubelorgien über den brachialen Sound solcher britischer Dreizylinders (made in Thailand). Den „Sound“ hat der Journalist hier wenig elegant umschifft. Was nicht sein soll, wird einfach ausgespart. Er flüchtet sich in eine Umschreibung: Dr. Jekyll und Mr. Hyde (zufällig auch noch der Name eines Krachauspuffherstellers) sei das Motorrad. Also unten zahm und oben agressiv. Die Besprechung (der Spiegel nennt es „Test“) spart also ganz bewusst aus, dass hier wieder einmal ein lautes Biest („brutal und ungehobelt…“) auf die Menschheit losgelassen wird. Nach dem Motto: „Wir tun einfach so, als habe es die Motorradärm-Diskussion nie gegeben“. Aber so einfach unidirektional funktioniert Internet natürlich nicht. Der Gegenwind kommt stante pede aus dem Spiegel-Forum und zwar sowohl von Motorradfahrern als auch von Lärmgegnern. Und beides müsste dem Fachjournalisten eigentlich etwas peinlich sein. Denn Journalismus nimmt ja für sich ein, kritisch zu sein – eigentlich. So wird’s nur eine von PR-Material unterlegte Lobhudelei. Und nur weil man als Journalist selber den Motorradkrach gut findet, heißt das noch lange nicht, dass man dieses inkriminierende Detail in einer „neutralen“ Besprechung oder gar einem Test unterschlagen sollte.

Marius etwa fragt:

Ein Jubel-Werbeartikel über ein Motorrad in dem auch noch ganz offensiv zum starken Beschleunigen mit hohen Drehzahlen aufgerufen wird. Was soll sowas? Haben die Verbrenner-Fetischisten der SPON „Mobilität“-Redaktion die vergangenen Wochen hinter dem Mond gelebt? Solche unreflektierten Werbeartikel gehören in die „Auto Motor Sport“. Welche Chefredaktion winkt denn solche Texte durch?

Hannes schreibt:

„Warum wird die Lautstärke der Maschine nicht erwähnt? Motorräder von Triumph tragen zu dem Lärm bei den Anwohner jedes Wochenende ertragen müssen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass diese Maschine bei 12.000 Umdrehungen leise ist. Und ja, es gibt leider genug Fahrer die diese Umdrehungszahl auch abrufen, spätestens am Ortsschild.“

„Westpavian“ meint:

Manche Motorräder kann man im 1. Gang bis 100 beschleunigen, im 2. bis 190. DIe TÜV-Schallmessung findet jedoch im dritten Gang statt.
Und dann gibt es da noch die legale Ausrüstung mit Klappenauspuff. Staatlich zugelassene Lärmbelästgung. Darauf weisst auch der letzte Satz des Artikels, „Überzeugt hat sie aufgrund ihrer Ausgeglichenheit bei jeder Drehzahl – als Dr. Jekyll und als Mr. Hyde.“, hin. Lärm machen ist gewollt und wird als Verkaufsschlager von der Industrie gerne gesehen.

Und „Gable“ ergänzt:

Man kann über die Methoden zur Lautstärkeermittlung sicher streiten.
Das, was im Moment interessant ist, ist das Standgeräusch. Hier setzen in Österreich mit 95db die Fahrverbote an. Egal, ob sinnvoll oder nicht.
Also wäre zumindest eine Angabe zu diesem Messwert interessant.“

Liebe Mitstreiter (w/m/d):

Die Fahrzeugindustrie und ihre Sprachrohre befinden sich in einem Lernprozess. Wir sind genau auf dem richtigen Weg. Das Thema ist auf dem Zettel und wird auch nicht mehr verschwinden. Auch die Petrol-Heads in den PR-Abteilungen der Krachindustrie und Redaktionen können das nicht einfach durch Weglassen des Begriffs „Lärm“ (bzw. „Sound“) weiter negieren. Bitte weiter aktiv sein in den Foren!

Newsletter
Für weitere Informationen abonnieren Sie bitte unseren Newsletter.

Letzte Kommentare
  1. Ladendiebstahl und Unfallflucht sollen auf FDP-Wunsch Ordnungswidrigkeiten werden. Bei der Denkweise werden Rasen und Lärmen eher noch staatlich subventioniert.

  2. In Sachen Umweltschäden werden ja inzwischen weltweit gegen deutsche Unternehmen mit hohen Schadensersatzforderungen gerichtliche Verfahren nah dem Verursacherprinzip geführt. Vielleicht…