Dreiste Umweltlügen: BMW Motorrad ist nominiert für den „Goldenen Geier“

BMW Motorrad ist für den Goldenen Geier für dreistes Umweltlügen nominiert – hier geht’s zur Abstimmung. Begründung: „BMW Motorräder zählen zu den besonderen Schrecken der Menschen vor allem entlang kurvenreicher Straßen. Nur bei für den bayerischen Marktführer bei Motorrädern untypisch niedrigen Drehzahlen bzw. Beschleunigungen, wie sie für die Zulassungstests definiert ist, werden die Lärmgrenzwerte eingehalten. Aber wehe, der Motorradfahrer gibt Gas – ein komplexes Klappensystem transformiert das Gefährt zu einer röhrenden Höllenmaschine. BMW behaupten ganz harmlos: „Nachhaltigkeit ist für uns nicht nur ein Trend. Wir übernehmen hier und heute Verantwortung und heben Nachhaltigkeit auf eine völlig neue Ebene.“ Dem ist nicht so. BMW bietet „Motorsteuerungen, die individuell vom Fahrer einstellbare Soundkulissen ermöglichen“ serienmäßig an. Wie BMW beim Thema Lärm trickst und täuscht belastet Millionen vom Motorradlärm betroffene Menschen.“

Die Deutsche Umwelthilfe nominiert BMW Motorrad für den Umwelttäuscher-Preis „Goldener Geier“. Quelle: DUH

Getagged mit: , ,
32 Kommentare zu “Dreiste Umweltlügen: BMW Motorrad ist nominiert für den „Goldenen Geier“
  1. Wolfgang Zenner sagt:

    Das Beispiel BMW steht doch nur stellvertretend für alle anderen Hersteller ohrenbetäubender Maschinen.
    Auf der Homepage eines Herstellers aus Fernost mit dem H…. wirbt man bereits auf der ersten Seite mit einer akustischen Kostprobe des besonderen Sound !! Das Ganze ist ein krankes System, das zur nächsten „Lärmpandemie“ avanciert. Leider gibt es dafür auch in Zukunft keine Medikamente, sondern hoffentlich bald Gesetze und Fahrverbote in Kombination mit empfindlichen Strafen. Bleibt zu hoffen, dass die wenigen schwarzen Schafe der Biker und Tuner zur Vernunft kommen und
    Rücksicht auf Anwohner nehmen.

    • Rainer Rau sagt:

      Ohne die „wenigen“ stimmt alles.
      Ich sehe es als freundliche Abwiegelung, um nicht zu drastisch rüberzukommen.
      Aber bei dem Verhalten der Raser und Lärmer ist „diplomatische“ Wortwahl meiner Meinung nach nicht mehr angebracht. Das lockt höchstens Äußerungen wie von dem mit den „120 dB aus seinem Denkorgan“ hervor. Die Hoffnung auf deren Vernunft ist schon lange gestorben.

      • Hardy sagt:

        Hallo,
        ich denke diplomatische Wortwahl ist doch besser. Sie wollen ja nicht „laut“ werden.
        Hier wurden etliche Vorschläge gemacht, die ich (als Motorradfahrer) auchfür sinnvoll gegen Verkehrslärm erachte. Ich denke grundsätzliche Fahrverbote sind nicht sinnvoll, das verlagert das Problem nur auf zeitliche oder örtlich andere Punkte.
        Eine grundsätzöliche Begrenzung des Geräuschpegels wäre aus meiner Sicht sinnvoll, egal bei welcher Drehzahl…!
        (auch für Nachrüstteile).
        Damit wird den einen das Fahren nicht verboten und die anderen bekommen mehr Ruhe.
        Das ist ein Kompromiss für beide Seiten… (sehr diplomatisch :)
        Von mir aus kann es auch laute Schalldämpfer geben, aber ausschließlich für die Rennstrecke…!

        • Rainer Rau sagt:

          Was die Wortwahl angeht: Vielleicht sollte doch der eine oder andere Kommentar hier veröffentlicht werden, der den Lärmgegnern Pest und Tod an den Hals wünscht und die Freude über den verursachten Stress zum Ausdruck bringt.
          Die Geschädigten sind schon mal deutlich, aber einige der Schädiger sind unbeschreiblich.

  2. oldgeorgy sagt:

    Ich bleibe bei meiner Meinung:
    – db-Grenzen im Leerlauf und in verschiedenen Fahrsituationen niedrig gesetzlich festschreiben und bei der Endabnahme für die Typenzulassung penibel überprüfen.
    – Anbau- und Zubehörteile an Maschine und Auspuff werden gesetzlich verboten.
    – Soundkulissen werden gesetzlich verboten.
    – Das Ganze wird bei jeder Gelegenheit überwacht und kontrolliert.
    Das kann leider nur für Neuzulassung ab Einführung des Gesetzes gelten – aber so würde wenigstens der Grundstein für mehr Ruhe gelegt.
    Darüber hinaus könnte bei Kontrollen der § 1 der StVO eng ausgelegt werden. Dafür bräuchte die Polizei eine Durchführungsverordnung, auf die sie zurückgreifen kann. Sonst „haut“ jeder Winkeladvokat den Lärmvandalen wieder raus…

  3. Mathias sagt:

    Sehr gut, dass das Thema „Motorradlärm“ jetzt auch bei der Deutschen Umwelthilfe (DUH) angekommen ist. Die DUH ist ja auch schon erfolgreich gegen die Abgaswertetrickser der Autoindustrie vorgegangen.Jede Hilfe gegen unnötigen Lärm ist willkommen.
    Danke DUH !

  4. Emi B. sagt:

    Leider hat sich BMW in den vergangenen 15 Jahren erheblich gewandelt. Früher waren die Motorräder akustisch eher verhalten, aber dann haben sie aufgeholt und überholt. R9T und S1000R… sind heute echte Landplagen.

    • Reto sagt:

      Ich finde auch dass sich die Bayern diese Nominierung redlich verdient haben. Hat nicht der GF von BMW Motorrad unlängst mitgeteilt, dass man halt die Fahrer/innen besser schulen müsse, dass sie leise fahren. Richtig schön großkotzig! Passt also scho!

  5. Frank sagt:

    BMW vertritt hier eine offensichtliche Doppelmoral:
    Nachhaltigkeit ist uns ganz wichtig – vor allem auf dem Konto!

    Wie hieß es schon vor Jahren so schön? „Krach macht Kasse!“

    http://www.welt.de/print/die_welt/debatte/article148793231/Krach-macht-Kasse.html

  6. Maike sagt:

    Zählt nur noch die Kohle? Ist denen bei BMW die Lebensqualität der Menschen und deren Gesundheit piepegal? Was für eine rücksichtslose Bande! Die sollten sich was schämen!

  7. Andreas sagt:

    Jaja, die BMW-Fahrer…
    Früher das spießigste was rumgefahren ist und dann diese Nummern… Das fing doch schon vor über 15 Jahren an, als man bei der blöden F 650 GS durch Zufall festgestellt hatte, daß da irgendwelche Abschaltgeschichten sein müssen, den wenn man die Dinger in irgend Betriebszuständen gefahren hatte, die dann irgendwie anders liefen als vorher….
    Schon damals das was wir heute Schummelsoftware nennen.

    Und heute fährt die Bande mit diesen unseeligen GS 1150, mit irgend Auspuffanlagen rum, die möglichst laut, unsinnig basslastig sind, rum und nerven einfach.

    Dann lieber welche mit blöder, langweiliger- achso zuverlässiger Gummikuh.

    Der Teufel wird sie alle holen- wie alle die sich auf unsrem Planten aufführen als wenn Sie die Kontrolle über die Schöpfung hätten und das alles ja garnicht soooo schlimm ist, wie alle machen

    Den dicken Herrn Kohl hat es mit seinen Verbrechereien auch erwischt- wartet mal ab, was den Anderen blüht.

    Ich freu ich schon drauf….

    Und heute war Feiertag und: In Hamburgs Osten sind sie wieder rumgebrettert wie die Blöden und der Trachtenverein „kann da leider nichts machen“…
    Es war wieder die Hölle…

    Der Teufel wird sie alle holen- wir werden es sehen:-)

    • Luzia B. sagt:

      Lieber Andreas, mehr Unsinn in einem Beitrag habe ich selten gelesen. Die F650GS gehört zu den leisesten Motorrädern bei BMW und zu den leisesten überhaupt. Dieses Motorrad hat einen 1 Zylinder Motor mit 48PS und weder Auspuffklappe noch sonst irgendwelche technischen Einrichtungen,welche die Geräuschemission nachteilig für die Umwelt beeiflussen könnte. Die R1150GS wurde bis 2003 gebaut und verfügt ebenfalls weder über einen Soundklappenversteller oder sonstige Einrichtungen welche zu Umweltunverträglichkeit beitragen könnte.
      Wenn Sie es nicht besser wissen, sollten Sie sich zuvor informieren,bevor Sie solchen Unsinn in die Welt setzen und unserer Industrie in Deutschland Kriminalität unterstellen.
      Es darf erwähnt werden dass in Deutschland ca 130000 Arbeitsplätze an der Motorradindustrie hängen.

      • Reto sagt:

        1. Die aktuellen GS haben als Tourer Auspuffklappen.
        2. Mit der Arbeitsplatz-Argumentation können Sie auch den Dieselbetrug (oder die illegalen Waffenexporte von Heckler & Koch) legitimieren.
        3. Warum sollen zudem Arbeitsplätze verloren gehen, nur weil sich die Hersteller ausnahmsweise mal an die STVZO halten (§49). Das erschließt sich mir nicht. Weil Leute wie Sie dann nur noch ausländische Lärmkisten kaufen und die deutsche Industrie für den praktizierten Gesundheitsschutz abstrafen?

        • Luzia B. sagt:

          Lieber Herr Reto, Dieselbetrug,Heckler und Koch, sind das nicht Whataboutism, wie hier immer gerne formuliert wird ?
          Legal ist legal im Hinblick auf die Soundklappensteller, illegal ist illegal im Hinblick auf illegale Waffenexport oder Schummelsoftware bei Dieselmotoren.Die technische Einrichtung des Soundklappenstellers dient dazu, das Fahrzeug bei langsamer Fahrt leise zu stellen, damit bei Fahrten durch Wohngebiete niemand über Gebühr mit Lärm belästigt wird.

          • Reto sagt:

            Whataboutism ist wenn man von eigenen Fehlverhalten dadurch ablenkt oder es dadurch legitimieren will, dass man auf das Fehlverhalten anderer verweist. Das trifft hier auf meine Argumentation nicht zu. Sie sagen, man kann ja nicht alles verbieten. Ich sage: Wenn andere (hier: durch Ihr Freizeitverhalten) geschädigt werden dieses Verhalten schon. Ob die Lärmklappen illegal sind, ist im Moment noch nicht ausdiskutiert. Die Hersteller behaupten es ginge um bessere Leistungsentfaltung (analog Dieselbetrug: Motorschutz). Wenn sie dazu dienen bei maximaler Lautwirkung den Lärmtest zu bestehen, ist es ein Verstoß gegen STVZO § 49 – und sie sind damit illegal. Alles wie beim Dieselbetrug.

      • Klaus sagt:

        Luzia B 30 Mal soviele wie sie an Arbeitsplätzen angegeben haben sind nur in Baden Württemberg vom Lärm betroffen.

      • MokkaTeo sagt:

        @ Luzia B.

        Ich denke, Andreas meint die Abschaltvorrichtung der ersten F650GS zur Umgehung der Abgaswerte. Und da hat er nunmal recht.

        BMW hat zumindest nachgebessert- nachdem der Schummel aufgeflogen ist.

        • Andreas sagt:

          Ei ei,
          Luzia hat´s bemerkt- danke dafür.
          Denn genau darum ging es mir- wer damals die Presse aufmerksam verfolgt hat, weiß nämlich daß das seinerzeits so ziemlich das erste Mal war, daß sowas überhaupt bemerkt wurde.
          Und alle haben sich ziemlich gewundert, daß man sowas überhaupt macht/machen muß etc.

          Darum ging es mir.
          Soll mir also bitte keiner unterstellen, daß ich Blödsinn erzähl – schließlich beweg ich mich schon seit einigen Jahrzehnten professionell in dieser Materie…

          Danke Luzia

          • Andreas sagt:

            …achach- Fehler von mir- es war Mokka Teo, der richtig lesen kann.
            Luzia- ich stimm Dir weiter zu, daß die F650 ein sehr leises Motorrad war und zudem eine sehr gute Maschine für Anfänger war- ähnlich einer African-Twin etc., aber es geht doch hier darum, daß schlicht an allen Ecken und Enden gelogen und betrogen wird, im Namen des Kommerz…
            Wir müssen uns einen Kopf über Ethik und Moral und Umgang mit Mitmenschen, Umwelt und dem was wir Schöpfung nennen, machen.
            Wir sind schlicht Gäste in dieser Existenz- wenn wir irgendwann und -wo an unsrem Verhalten gemessen werden sollten, dann ojesses…

            Also- was können die kleinen grünen Scheinen dafür, daß die Menschen wegen ihnen so traurig sind?

        • Reto sagt:

          „Nachgebessert“ wäre mir zu positiv – genau so wie Schummelei. Betrug hat in dieser Branche System.

      • Rainer Rau sagt:

        Motorräder an sich sind ja ok, leider ist ihre Bedeutung für viele total verkommen wäre.
        Es gibt immer noch ein paar Unbelehrbare, die Rasen und Lärmen nicht brauchen, aber die sind vom Aussterben bedroht. Die bösartige Entwicklung hat auf jeden Fall die absolute Mehrheit überschritten.
        Arbeiten kann man auch für leise Auspuffanlagen. Jedoch sind die den meisten von euch zu sozial. Die Zahl der Menschen, die durch das Problem, um das er hier geht, nicht mehr arbeitsfähig sind, liegt weit über 130 000.

        • Andreas sagt:

          Soso, es gibt also mal ein Zahl darüber, wieviele Menschen von diesem Gelärme krank gemacht wurden- ich zähl da dann auch dazu.
          Das ist es ja- das Ganze geht an Körperverletzung.
          Und wenn welche „in diesem, unsrem Land“ irgendwo was von Körperverletzung schreien sollten, dann deswegen.
          Nicht weil sie mal eine Maske tragen sollten und bisschen aufpassen, wie nah man beieinander stehen soll…

          Übrigens hat da jemand was nicht richtig gelesen:
          Die F 650 war seinerzeits eins der ersten Fahrzeuge, bei denen illegale Abschalteinrichtungen gefunden wurden.
          Mir ging es dabei aufzuzeigen, daß die ehem. Bayrischen Flugmotoren Werke schon seit längerem ein bisschen rummogeln- gell?
          Nicht, daß die Maschine zu laut gewesen sei oder so…
          War- bis auf die kleine Schweinerei- ein sehr gutes und brauchbares Motorrad.

          Soviel als Richtigstellung

  8. Rainer Rau sagt:

    Die Nachricht über Bolsonaro auf dem Motorrad – passt wie Faust auf Auge. Endlich hat der asoziale Menschenverächter das passende Transportmittel gefunden.

    Die paar Normalos mögen es mir bitte nachsehen, mir geht es um die Mehrzahl.

    • Frank Odoerfer sagt:

      Ich fahre selber Motorrad und laut muss nicht sein. Drosselklappenauspüffe sollten nicht zulässig sein und gegenseitige Rücksichtnahme selbstverständlich. Den Vergleich mit Bolsanero empfinde ich schlichtweg als persönliche Beleidigung noch mit dem Hinweis Motorradfahrer=a…siehe oben…
      Diesen Titel auf die Mehrzahl der Motorradfahrer zu beziehen ist ebenfalls eine pauschale Beleidigung…nicht mehr und nicht weniger.

      • Klaus sagt:

        Hallo, ich wohne an so einem Hotspot. Und wenn sie sagen sie empfinden das als Beleidigung so frag ich mich als was wir Betroffene das empfinden sollen. Wenn an einem Tag wie heute diese Primaten hier vorbeikommen und mit, vielleicht legal zugelassenen, aber lauten Motorrädern und Rücksichtlosem fahren hier zu hunderten vorbei Brettern frage ich mich was das ist. Die haben keinerlei soziale Kompetenz. Was sind das für Menschen die wie die Größten auf ihren Kisten sitzen und überall wo sie vorbeikommen die Leute das nur als peinlich empfinden, die Fahrer das aber in keiner Weise merken. Spricht man sie an so fühlen sie sich noch im recht tausende von Anwohnern mit ihrem Krach zu quälen. Passiert aber mal ein Unfall so erwarten sie das die Anwohner ihnen erste Hilfe leisten. Na wenn ich so ein Fahrer wäre würde ich mir Gedanken machen. Anders als Primaten kann man diese Leute nicht bezeichnen.

      • Rainer Rau sagt:

        Wenn wir regelmäßig ins Haus vertrieben werden, sobald die Sonne sich mal blicken lässt, gehen mir schon mal die Gäule durch. Gestern haben sich Bekannte nach einer halben Stunde verabschiedet, weil es wie immer unerträglich war. Ich hoffe, Sie stecken die Beleidigung besser weg als ich den jahrzehntelangen unnötigen mutwilligen Lärm.

        Davon abgesehen – ich glaube schon, dass ich nicht unbedingt missverstanden werden muss, wenn man alles liest. Und den Freundeskreis Putins hab ich noch nicht mal erwähnt :-)

  9. Rainer Rau sagt:

    Wie waren die Sonntage mit Regen doch so angenehm!
    Heute wieder fast nur asoziales Gelärme flächendeckend und ohne Unterbrechung. Die „kleine Minderheit“ terrorisiert den Rest.

    • Lutz sagt:

      Ich höre immer noch viele laut dröhnende Motorräder, von Rücksichtnahme spüre ich wenig. Um sich an Wochenenden erholen zu können hilft nur Regen, den wünsche ich mir auch immer.

  10. Oliver Moses sagt:

    BMW ist nur einer von vielen Motorrad-Herstellern, die immer wieder Lärmschutz boykottieren und einem das Leben zur Hölle machen.
    Wir wohnen eigentlich ganz idyllisch, aber leider geht genau auf der anderen Talseite eine Raserstrecke für Motorräder entlang. Hier wird mit maximaler Drehzahl und Beschleunigung gefahren, ist zwar 500m Luftlinie, aber der Lärm ist so gewaltig, dass keine Unterhaltung mehr möglich ist.
    Immerhin wurde vor Jahren am Ortseingang eine Radaranlage (die Motorräder von vorne und hinten knipst) installiert, die hat einigen dieser Fahrer lange Fahrverbote beschert… leider gibt es keine Tempo-Überwachung auf der langen Steigung / Gefälle, hier rasen die mit teils extremer Überschreitung der zulässigen 100kmh… Wochenende mit schönem Wetter sind leider unterträglich geworden. Dauerlärm und extremes Rasen auf den Bergstrecken sind leider normal geworden.
    Warum kann man Motorräder nicht leiser machen? Die Hersteller weigern sich immer wieder mit fadenscheinigen Begründungen, hier müssen endlich neue und absolut verbindliche Richtwerte her, vor allem bei höheren Drehzahlen, auch und besonders für alte Motorräder.

    • Rainer Rau sagt:

      Hier rast fast jeden ein Dorfdepp auf einer 70 km/h Ortsdurchfahrt ohne Auspuff und mit mindestens 150 km/h hin und her. Die Polizei wurde mehrfach informiert, reagiert aber nicht.

      Natürlich kann man Motorräder leiser machen, aber sie werden dann von asozialen Selbstdarstellern nicht mehr gefragt. Die Personen, die es ändern könnten, wohnen leider nicht in Situationen wie Millionen Lärmgeschädigte – über Politik und deren Wirtschaftshörigkeit gibts nichts Neues mehr zu sagen.

  11. Rainer Rau sagt:

    Als ob die Wasserschäden noch nicht reichen!
    Ein Samstag ohne Regen, und der Arlofa auf den Straßen ist wieder ganz oben.

1 Pings/Trackbacks für "Dreiste Umweltlügen: BMW Motorrad ist nominiert für den „Goldenen Geier“"
  1. […] Rainer Rau bei Dreiste Umweltlügen: BMW Motorrad ist nominiert für den „Goldenen Geier“ […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.