Feldberg soll zeitweise gesperrt werten – Lobby zetert

Am Feldberg machen die Behörden ernst: Temporäre Streckensperrungen werden nicht nur mit den Unfällen, sondern auch mit der Lärmentwicklung begründet, wie die Frankfurter Neue Presse berichtet:

Der Feldberg im Taunus in Winterruhe. Sommers geht es hier hoch und laut her. Streckensperrungen für Motorräder sollen Anwohner vor Krachmachern schützen. Foto: Wikipedis/Xipolis

„Die Nachricht, dass einige Straßen im Feldberggebiet im Mai und September versuchsweise jeweils neun Tage lang für Motorräder gesperrt werden sollen, war kaum öffentlich, da wurde schon in den sozialen Netzwerken heftig diskutiert. Auf Facebook zum Beispiel: über 100 Kommentare unter diversen Kennungen, und zwar nicht nur auf den Seiten dieser Zeitung. Viele lobten das Vorhaben, viele waren aber verärgert, dass nun auch jene, die sich an die Regeln hielten, kollektiv mitbestraft würden.“

Zudem äußert sich auch der Bundesverband der Motorradfahrer (BVDM) und will Demonstrationen und juristisches Vorgehen gegen die Feldberg-Sperrung organisieren. Von Diskriminierung ist die Rede. In einer auf „Motorradonline.de“ veröffentlichten Pressemitteilung erklärt der BVDM, dass überhöhte Geschwindigkeiten und Lärmbelästigungen nur durch eine kleine Minderheit verursacht werde. Zudem diskriminiere es die große Mehrheit der Motorradfahrer, die sich korrekt entsprechend der Straßenverkehrsordnung verhalten. Als Lösung schlägt der Verband die Einführung von konsequenten und dauerhaften Geschwindigkeits- und Fahrzeugkontrollen vor.

Tipp von motorradlaerm.de: Vielleicht ist es an der Zeit, dass die Motorradlobby nach dem jahrelangen „Genuß“ der manipulierten Lärmnormen endlich anerkennt, dass die Fahrzeuge viel lauter als nötig gebaut und betrieben werden. Letztlich fahren heutzutage auch Tourenmaschinen wie die in Deutschland meistverkaufte BMW GS 1200 mit Auspuffklappen, damit der Sound stimmt und die Zulassung genommen werden kann. Hier kann sich der BVDM ja als Lobbyist der Aufrechten an die Fahrzeugindustrie wenden und Besserung einfordern.

7 Kommentare zu “Feldberg soll zeitweise gesperrt werten – Lobby zetert
  1. F. Nucke sagt:

    Die haben alle Rechtsschutzversicherung und wehren sich gegen Grundrechtsentzug. Hat eigentlich schon mal jemand von denen gefragt, wie sich die Anwohner fühlen? Da kommt aus dieser Ecke nichts ausser „kleine Minderheit“.

  2. Andi sagt:

    Die Anwohner können sich auf das Grundgesetz beziehen. Nämlich auf das Recht auf Unversehrtheit was durch die Motorradfahrer immer mehr mit den Füßen getreten wird.

  3. Maike sagt:

    Inzwischen hasse ich die Wochenenden mit schönem Wetter. Leider steht uns wieder eines bevor. Wir werden Verwandte besuchen, weil wir zu Hause nur daran erinnert werden, wie schön es in unserem Garten war, bevor immer mehr und immer lautere Motorradfahrer auf unserer Landstraße erschienen!

  4. Rossi sagt:

    Es geht wieder los, gerade zurück vom schwarzwälder Feldberg: Im Wiesental fängt der Frühling an, Lärm, Krach, noch mehr Krach, hörbar auf mehrere Kilometer im Wald an den stillsten Orten am Arsch der Welt. Ja, Stille auf einer Waldlichtung, 2-3 km entfernt von der Straße(!): Die Vöglein zwitschern, das Bächlein rauscht, und im Zehnminutenabstand aggressives Motorengebrüll.
    Eine Freundin von mir wohnt bei Fahl, die haben sich jetzt Schallschutzfenster einbauen lassen und eine dicke Mauer gezogen, damit sie hinter’m Haus sitzen können. Schön ist auch, daß es dort ein Biker-Hotel gibt, die ‚Lawine‘. Dort sieht man immer die Superbikes von weit her stehen. Dem geht’s gut, aber die anderen Hoteliers haben Probleme mit ihren Gästen.
    Manche Leute dort werden so aggressiv, daß es nur eine Frage der Zeit ist, bis wieder ein Bauer mit der Mistgabel auf der Straße steht oder jemand Öl in Kurven kippt.
    Man verstehe mich nicht falsch: Das sind nicht die richtigen Antworten auf den Terror, aber das wird so kommen. Früher oder später dreht einer durch, und wie mir scheint, nicht nur hier.

    • Der Redakteur sagt:

      Kann ich nur unterstreichen: Auch dieses Wochenende ein Vorgeschmack auf die Hölle. Zur Freude einiger Sport- und Harleyfahrer…

  5. Gerhard sagt:

    Aktuell hat eine Petition für ein Tempolimit auf 130Km/h die benötigten 50.000 Stimmen erreicht. Wie wäre es mit einer Petition zur Änderung der Zulassungskriterien (Verbot von Klappen und Lärmprüfung in ALLEN Geschwindigkeits- und Drehzahlbereichen). Initiiert von Motorradlaerm.de, unterstützt UND verbreitet von Umwelt-Verbänden wie z.B. BUND, DUH, NABU etc. damit auch hier die 50.000 Stimmen zusammen kommen.

    In der Regel unterliegen die betroffenen Anwohner weil es zu wenige sind um gegen die Raser-Lobby anzukämpfen. Lasst uns doch mal alle Lärmgegner zusammenbringen und gemeinsam Änderungen einfordern.

  6. Rainer Rau sagt:

    Schaut euch mal Berichte über das Ausufern des „Mainzer Marktfrühstücks“ oder des Oktoberfests an, dann kann man ansatzweise verstehen, wie das mit dem Lärm sich entwickelt. Wenn einer bestimmten Qualität unserer Staatsbürger EIN Vorbild vormacht, wie man sich daneben benimmt, laufen sie ihm scharenweise nach. Wir brauchen eine „Friday for Menschenverstand“ – Bewegung, aus Berlin kommt nix mehr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.