Tourismus im Sauerland gegen Motorradlärm

Im Sauerland bauen die Tourismusvertreter eine Front gegen Raser und Lärmer auf: „Leider kommt es in der warmen Jahreszeit auch im Sauerland immer wieder zu massiven Lärmbelästigungen durch rasende Motorradfahrer“, sagt Eckhard Henseling, stellvertretender Geschäftsführer des Sauerland-Tourismus und selbst Biker aus Leidenschaft in der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung. Die im vergangenen Jahr initiierte Kampagne „Laut ist out“ geht in die zweite Runde – damit will der Sauerland-Tourismus auch 2016 wieder ein Zeichen gegen Motorradlärm setzen. In der Freizeitregion Sauerland ist Lärmbelästigung durch Motorradverkehr ein viel diskutiertes Thema. das zu Beginn der Saison wieder in den Fokus rückt. Sauerland-Tourismus hat in Zusammenarbeit mit den Kreispolizeibehörden des Kreises Olpe, des Hochsauerlandkreises und des Märkischen Kreises bereits im vergangenen Jahr die Kampagne „Sauerland… laut ist out“ ins Leben gerufen. Diese wird nun fortgeführt.

Veröffentlicht in Allgemein, Hotspots, Medienberichte
3 Kommentare zu “Tourismus im Sauerland gegen Motorradlärm
  1. Henry sagt:

    Laut ist out! Wie nett! Ich hatte schon im Jahre 2007 und 2008 wie auch in den Folgejahren dieses Thema per Leserbrief immer wieder in die Öffentlichkeit gebracht; leider ohne Ergebnis.
    Als ehemaliger Camper auf dem Campingplatz 4 Naturcamping, habe ich nun, nach 10 Jahren, die Konsequenzen ergriffen und habe mich von Der Sorpe verabschiedet. Ruhe und Erholung am Sorpesee? Das ist ein Witz und bleibt auch weiterhin ein Thema; mehr aber auch nicht. Die städtischen Volksvertreter können sich einfach nicht entscheiden, was sie wollen; entweder den Tourismus oder die Gäste mit den lauten Höllenmaschinen! Langescheid, ein Ort, der als “ Lutfkurort“ bezeichnet wird! Da kommt der dort lebende und Ruhe suchende Camper oder Gast aus dem Lachen nicht mehr raus! Wie ist so eine Zweigleisigkeit generell zu vertreten? Ich meine gar nicht!
    Nun gut; ich habe meinen Sachen gepackt, mich vom Sorpesee verabschiedet und verweile nun und auch in Zukunft auf einer ruhigen Nordseeinsel; kein Lärm, keine Autos und keine Motorradfahrer sowie kein Streß ! Das, liebe Freunde, das ist richtige Erholung pur; nur Möwengeräusche, Meeresrauschen und ….RUHE! Das, so kann ich Euch sagen, das tut dem Körper und der Seele richtig gut! Ruhe und richtige Erholung am Nordseestrand ….
    Alles hat natürlich seinen Preis; und das Besondere ist nicht immer für Jedermann erschwinglich und dass, so meine ich… ist auch gut so.
    Randbemerkung: Anstatt an der Sorpe zu Campen rate ich jedem Interessenten doch lieber an der A 40 zwischen Bochum und Dortmund seinen Campingwagen aufzustellen; ist der gleiche Effekt; nur keine Ruhe und Erholung; aber das ist auch nicht am Sorpesee gegeben; also? Was soll es? Egal und viel Freude… in Zukunft am Sorpesee wünscht Euch allen “ Käpitän Klepper
    ich sage mal
    MOIN MOIN und tschüß

  2. Nobby Nic sagt:

    Letztes Jahr habe ich in den Dolomiten das Weltnaturerbe Karersee besucht. Es war wie an der Norschleife des Nürburgrings. Entsetzlich, wie Erholungsgebiete und Natur von ADS-Motorradprollern zerstört werden können, ohne das etwas dagegen unternommen wird.
    Dieses Jahr in Kärnten fiel mir am Millstätter See gleich die Hochglanzbroschüre des Tourismusverbandes des Landes Kärnten in die Hände. „Motorradland Kärnten“. So führen sie sich dort denn auch auf, die ADS-Motorradproller. Na denn, tschüß Kärnten.

  3. Frank sagt:

    Und wir waren im letzten Jahr das letzte Mal an der Mosel!
    Krach habe ich auch zu Hause…darauf kann ich im Urlaub verzichten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*